Di, 16. Jänner 2018

Online-Petition

05.03.2017 21:01

Gegen Pannen-Atomkraftwerk Krsko wird mobilisiert

70 Kilometer ist das Atomkraftwerk Krko von der steirischen Landesgrenze entfernt. Was sind schon 70 Kilometer, wenn es hier zu einem Störfall, vielleicht sogar zu einem GAU kommt? Die Besorgnis in unserem Bundesland wächst also - daher kann jetzt gegen den Ausbau des Pannenreaktors unterschrieben werden.

Erst vor Kurzem schrillten bei Atomgegnern die Alarmglocken: Im veralteten Kraftwerk in der Nähe der südösterreichischen Grenze war es zum x-ten Störfall gekommen. Nach einem Problem bei der Wasserversorgung musste der Pannenreaktor einmal mehr abgeschaltet werden. "Er stellt also eine permanente Bedrohung für die Steiermark dar", warnt der steirische FPÖ-Nationalratsabgeordnete Walter Rauch, "deshalb ist es notwendig, mit allen politischen Mitteln gegen eine Fortführung aufzutreten!"

Er hat eine Petition gestartet, die jeder unterzeichnen kann um gegen einen Ausbau zu protestieren und für eine Abschaltung einzutreten. Ab heute sollte sie im Internetportal des Parlaments einsehbar sein.

Wenig Rücksicht auf steirische Bedenken
Doch bis dato nimmt unser Nachbarland wenig Rücksicht auf die Bedenken der Steirer. Im Gegenteil: Bisher von der Öffentlichkeit unbemerkt wurde erst vor wenigen Tagen ein neues Atommüll-Trockenlager für abgebrannte Brennelemente genehmigt. Baustart ist schon demnächst, die geplante Fertigstellung 2019.

Zudem wird außerhalb des AKW-Areals ein unterirdisches Lager für leicht- und mittelradioaktive Abfälle errichtet. Wie das Atomkraftwerk selbst, liegen auch die beiden neuen Atommülllager in einer Erdbeben-Risikozone. Die Errichtung im Erdbebengebiet ist ein Szenario, vor dem Umweltschutzorganisationen gewarnt hatten.

Kraftwerk könnte noch 40 Jahre laufen
Obwohl die Frage der "Entschärfung" beziehungsweise der sicheren Mülllagerung ungeklärt ist, soll das Kernkraftwerk noch 20, vielleicht sogar 40 Jahre weiter laufen. Dafür wurden nach den AKW-Stresstests als Folge der Katastrophe von Fukushima neue Sicherheitsregeln vorgeschrieben. Ein Restrisiko bleibt aber weiterhin bestehen.

Gerald Schwaiger und Thomas Leitner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden