Mi, 22. November 2017

Schulkamerad getötet

06.03.2017 05:02

Fahrerflüchtiger: „Fühlte mich wie ein Mörder“

"Ich hab’ mich gefühlt wie ein Mörder, aber nicht den Mut aufgebracht, mich zu stellen!" Reue zeigt jener fahrerflüchtige Todeslenker (61) aus Steyrling, der seinen ehemaligen Schulkameraden nach einem Unfall auf der Straße hatte liegen lassen. Kirchdorfer Polizisten versuchen nun das Puzzle der Tatnacht zusammenzusetzen.

Der 61-Jährige ist voll geständig, doch jetzt gilt es noch, die Wege vor dem Unfall zu rekonstruieren, um durch Zeugenaussagen eine etwaige Alkoholisierung nachweisen zu können. Die Aussagen des Autofahrers passen jedenfalls zu den Unfallspuren: Er hatte in der Nacht Paul Spreitzenbarth (61), der zu Fuß unterwegs war, übersehen und mit rund 60 km/h erfasst. Der Körper wurde unter den alten Suzuki Vitara gezogen. Das belegen auch die bei der Obduktion diagnostizierten gebrochenen Beine des Opfers. Der Lenker, ebenfalls ein alleinstehender Arbeiter, der in der Nähe des Unfallorts ein Haus baut, stoppte und erlitt laut eigenen Angaben einen schweren Schock, als er seinen alten Schulkameraden tot auf der Straße liegen sah. Er fuhr heim, brachte aber  am nächsten Tag nicht den Mut auf, sich zu stellen: "Ich hab’ mich ja wie ein Mörder gefühlt."

Auto nach Rumänien verkauft

Anfangs machte er sich nicht einmal die Mühe, das Auto zu verstecken, fuhr damit sogar in die Arbeit, zeugte doch nur ein winziger Riss bei der Stoßstange vom Unfall. Doch als der 61Jährige mitbekam, dass Polizisten alle Pkw in Steyrling kontrollierten, bekam er Angst. Er meldete den 18 Jahre alten Wagen ab und verkaufte ihn nach Rumänien. Die Abmeldung machte den Lenker aber erst verdächtig, und bei der Befragung gestand er.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden