Mo, 18. Dezember 2017

Drama bei Marseille

05.03.2017 15:01

Zwei Mädchen von Flutwelle ins Meer gespült - tot

Ein Vater und seine vier und acht Jahre alten Töchter sind in der südfranzösischen Hafenstadt Marseille von einer Flutwelle ins Meer gerissen worden. Das kleinere Mädchen überlebte das Unglück nicht, nach der älteren Schwester wurde noch gesucht, hieß es, die Achtjährige dürfte aber ebenfalls tot sein.

Wie die Hafenbehörden von Marseille am Sonntag mitteilten, riss die Welle die drei am Samstag gegen 18 Uhr mit sich. Der Vater konnte dank der raschen Reaktion von Fischern gerettet werden. Auch die Vierjährige wurde geborgen, sie erlitt allerdings einen Herzstillstand und starb noch in der Nacht im Krankenhaus. Die Suche nach der vermissten Achtjährigen dauerte am Sonntag weiter an.

Für weite Teile des Departements Bouches-du-Rhone galt am Samstagmorgen eine Sturmwarnung, die jedoch im Laufe des Tages wieder aufgehoben wurde. Erst im Februar war ein 33-Jähriger beim Angeln an der Küste von Marseille ins Meer gerissen worden und ertrunken.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden