Mo, 23. Oktober 2017

In Pyeongchang

05.03.2017 14:10

Mächtig! Österreichs Biathlon-Staffel auf Rang 2

Die österreichischen Biathlon-Herren haben es auch im dritten Rennen der Olympia-Generalprobe in Pyeongchang auf das Podest geschafft. Die Staffel mit Lorenz Wäger, Simon Eder, Julian Eberhard und Dominik Landertinger musste am Sonntag zum Abschluss der drittletzten Weltcup-Station nur Frankreich den Vortritt lassen. Auf den ersten Sieg seit Jänner 2014 fehlten 33,8 Sekunden. Wie die Franzosen (10 Nachlader) mit Superstar Martin Fourcade vermieden auch die Österreicher (9) eine Strafrunde, ein Sturz von Wäger kostete aber wertvolle Zeit. Rang drei ging vor Weltmeister Russland an die ersatzgeschwächten Norweger (45,4 Sek./1 Strafrunde).

Am südkoreanischen Schauplatz der Winterspiele 2018 hatte Eberhard am Freitag den Sprint gewonnen und am Samstag in der Verfolgung Rang drei belegt. Der beste ÖSV-Mann dieser Saison zog nach der erfolgreichen Asien-Reise eine positive Bilanz. "Ich habe das umgesetzt, was ich mir vorgenommen habe. Auch die anderen haben eine tolle Leistung gezeigt. Ich bin mit dem Rennen und dem Ergebnis sehr zufrieden", meinte der Salzburger. "Ich fühle mich hier richtig pudelwohl. Das waren drei richtig gute Tage."

Staffel-Startläufer Wäger, der den nicht nach Südkorea gekommenen Daniel Mesotitsch ersetzte, übergab nach einem Nachlader und wegen eines Sturzes ("Meine eigene Schuld") auf seiner Schlussrunde als lediglich Elfter (+43 Sek.) an Eder. Der erneut in Topform laufende Massenstart-WM-Dritte machte trotz zwei benötigten Nachladern sieben Positionen und viel Zeit gut. "Schade um den Sturz von Lorenz, sonst wäre es vielleicht noch knapp geworden. Aber Rang zwei ist unser bestes Saisonresultat, das taugt uns voll", sagte Eder.

Eberhard rückte näher
Eberhard übernahm 25 Sekunden hinter dem Topduo Frankreich und Norwegen sowie der Ukraine. Zunächst verlor er durch zwei Nachlader etwas Boden, rückte den führenden Franzosen mit einer schnellen und fehlerfreien Stehendserie aber wieder näher. Norwegens Ersatzmann Vergard Gjermundshaug fiel mit einer Strafrunde hingegen an die vierte Stelle zurück.

Eberhard schickte Schlussläufer Landertinger 16 Sekunden hinter Martin Fourcade ins Rennen. Landertinger hatte Fourcade, der wie er vier Nachlader benötigte, nichts entgegenzusetzen. Seine Verfolger hielt sich der Massenstartweltmeister von 2009 aber erfolgreich vom Leib. "In der Schlussrunde habe ich gewusst, dass ich den Norweger vermutlich auf Distanz halten kann. Es ist mir heute läuferisch leichter von der Hand gegangen als zuletzt", sagte Landertinger.

Die nächsten Rennen stehen ab Freitag in Kontiolahti auf dem Programm. Der finnische WM-Ort von 2015 ist für Tjumen eingesprungen, das die dort geplanten Weltcup-Bewerbe wegen des russischen Staatsdoping-Skandals nicht austragen darf.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).