Do, 18. Jänner 2018

Auf die harte Tour

05.03.2017 09:01

Muslime kämpfen mit Schockvideo gegen Islamismus

In Deutschland kämpft eine Gruppe junger Muslime, die sich "12th MemoRise" nennt, mit brutal wirkenden und provokanten Aktionen in Fußgängerzonen (das Video zeigt eine solche in der Essener Innenstadt), gegen ihre radikalen Glaubensbrüder. Ihre Bühne ist die Straße, wo sie - verkleidet als IS-Terroristen - Scheinhinrichtungen inszenieren. Die gefilmten Aktionen, die die Menschen aufrütteln sollen, werden auf YouTube veröffentlicht.

"Wir tun zu wenig. Wir sollten endlich gegen unsere Vorgesetzten, Gelehrten bzw. Dachverbände mehr Druck ausüben. Das kann ein Außenstehender nicht machen, sonst wird er als Nazi bezeichnet, als islamophob oder sonst was. Das können nur wir machen", erläutert der Mitbegründer von "12th MemoRise", Hassan Geuad. "Wenn wir nichts tun und weiterhin schweigen und uns zurückhalten, dann wird das auch kein anderer tun. Und dann gewinnen natürlich die Radikalen", sagt er.

"12th MemoRise" kritisierten nach dem Terroranschlag in Berlin auch die muslimische Gemeinde in Deutschland. "Die Muslime in Deutschland tun nicht genug. Ich möchte nicht sagen, dass man nichts tut, aber ich finde, es ist noch nicht genug", erklärt etwa Aktivistin Araik Lamudhaffer. Dass gewisse islamische Dachverbände in Deutschland noch immer vom Ausland abhängig sind, sieht sie als problematisch an. "Wir müssen mehr in die deutsche Gesellschaft rein."

Aus diesem Grund will "12th MemoRise" auch eine Videoserie über die Gemeinsamkeiten der drei Weltreligionen auf YouTube veröffentlichen. Es sei sehr wichtig, dass die Gesellschaft sehe, dass es auch moderate, liberale Muslime gebe, die unabhängig vom Ausland sind, so Geuad. Mit den provokanten Aktionen wolle man auf die harte Tour auf die Gräueltaten des selbsternannten Islamischen Staates aufmerksam machen.

Die Botschaft der jungen Aktivisten bei ihren öffentlichen Inszenierungen: "Seht her, das geschieht. Es geschieht nicht in unserem Namen, es ist falsch, es bedroht uns alle. Wir gemeinsam müssen dagegen handeln, weil wir sonst gemeinsam verlieren." Der Name "12th MemoRise" bezieht sich übrigens auf die Wiederkehr des 12. Imam mit Jesus und die Erneuerung des Glaubens.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden