Do, 14. Dezember 2017

Filzmaier analysiert

05.03.2017 07:40

Eurofighter oder: Wie korrupt ist Österreich?

Die Republik Österreich hat um zwei Milliarden Euro Abfangjäger gekauft. Gut fliegen können diese offenbar nicht. Dafür soll es aber rund eine Milliarde seltsame Gegengeschäfte geben. Nach Verringerung der Eurofighter-Stückzahl wurden 14.000 Euro für Gummiringerln (!) verrechnet. Wer hat da mitverdient? Steckt System dahinter? Wie korrupt ist Österreich?

1. Wenn es um Geld geht, sollte man ruhig und sachlich an die Sache herangehen. Die unabhängige Organisation Transparency International versucht weltweit einen Index zu errechnen, wie stark Korruption wahrgenommen wird. Österreich lag 2016 auf Platz 17 von 176 Ländern. Es führen als am wenigsten korrupt Dänemark und Neuseeland. Schlusslichter und Korruptionshochburgen sind Syrien, Nordkorea und Somalia.

2. Eine Platzierung im ersten Zehntel aller untersuchten Staaten und Volkswirtschaften, das klingt nicht schlecht. Immerhin sind wir in der Rangliste besser als die USA. Doch ist nicht alles Gold, was glänzt: Unter den EU-Mitgliedern liegt Österreich bloß im Mittelfeld und ist zuletzt zurückgefallen. Die heimische Korruptionsbekämpfung hat viel Luft nach oben.

3. Alle Parteien hätten hier eine große Verantwortung, entschlossen gegen Korruption vorzugehen. Denn der Staat und seine Arbeit dürfen durchaus viel Geld kosten. Nur so kann man Polizei und Bundesheer mit Waffen ausstatten. So gesehen müssten wir sogar gerne Steuern zahlen. Weil es ja keinen anderen Weg gibt, genug Euro für mehr Sicherheit bereitzustellen. Verschwenden allerdings Politiker das Steuergeld, lösen sie einen Teufelskreis der Politik- und Demokratieverdrossenheit aus.

4. Wie in allen Berufsgruppen wird es sowohl bei Politikern als auch Flugzeughändlern stets Personen geben, die lügen und betrügen. Entscheidend ist die Glaubwürdigkeit, dass die Kontrolle funktioniert und Vergehen bestraft werden. Das wahre Problem der Eurofighter ist die Stimmungslage, "die da oben" wären sowieso korrupt.

Eine Mehrheit misstraut gleichermaßen den Regierungs- und Oppositionsparteien. Zwei Drittel sind überzeugt, Parteien egal, ob rot, schwarz oder blau würden sich bloß um zweifelhafte Eigeninteressen und nicht die Bürgeranliegen kümmern.

5. Mit anderen Worten: Die Politik hat das Image ihrer Branche ruiniert. Kaum jemand will glauben, der Fall Eurofighter wäre einer von wenigen Einzelfällen. Pauschalurteile sind gegenüber vielen engagierten Politikern unfair - man darf genauso nicht sagen, alle Pfarrer seien Kinderschänder, weil es in der Kirche mehrere Missbräuche gab , doch ist das Meinungsbild eindeutig: Werden Politiker wie Ernst Strasser oder bald die Hälfte der Ex-Regierung in Kärnten rechtskräftig zu Haftstrafen verurteilt, wird das leider nicht als Beweis für eine ohnehin funktionierende Gerechtigkeit gesehen.

Video: So sieht es im Eurofighter-Cockpit aus

6. Beim Eurofighter wurden politische Akteure erneut mitschuldig, dass das Ausgeben von Steuergeld immer schwieriger zu argumentieren ist. Dabei bräuchten wir die besten Krankenhäuser, Schulen und Straßen. Ebenso die Energieversorgung und vieles mehr. Das und die in staatlichen Einrichtungen arbeitenden Menschen sollen anständig bezahlt werden. Selbst der Stehsatz "Politiker bekommen zu viel Geld!" ist falsch, weil ja gerade ein ordentliches Einkommen vor Verlockungen der Korruption schützen soll.

7. In den Anfängen des österreichischen Parlamentarismus im 19. Jahrhundert wünschte man sich Abgeordnete von Verdienst und Vermögen. Ein Gehalt gab es nicht. Das sollte garantieren, dass die Reichen als Entscheidungsträger unter sich blieben. Für Volksvertreter der Arbeiter und Angestellten war es ein zu großer Luxus, in das Parlament zu gehen. Da sind vom Volk bezahlte Politiker klar besser.

8. Die Geschichte zeigt trotzdem zugleich, wie viel Wachsamkeit es braucht, damit Politik nicht zum schmutzigen Geschäft wird. Zu Pharaonenzeiten und im antiken Rom erkaufte sich der Adel das Wohlwollen der Obrigkeiten. Als 1519 Karl V. zum Kaiser gewählt wurde, floss rund eine Million Gulden, um die Kurfürsten mittels "Handsalben" zur Stimmabgabe zu ermuntern.

Heute bedarf es wiederum mehr Transparenz, damit Politiker nicht korrupten Einflüssen ausgesetzt sind. Transparency International verabschiedete im Vorjahr ein Forderungspaket zur Korruptionsbekämpfung. Die Frage lautet also: Was davon wurde warum noch nicht umgesetzt?

9. Was auch gesagt werden muss: Wir verlangen von Politikern eine höhere Moral. Das ist richtig, weil sie eine Vorbildfunktion haben. Die Österreicher verdienen auf der anderen Seite allerdings in der Schattenwirtschaft vulgo Pfusch illegal Milliardensummen. Wir sind eine "Brauchen S' a Rechnung?"-Gesellschaft.

Die lautesten Kritiker sollten also nicht jene Menschen sein, für die es ein Breitensport ist, Finanzamt, Versicherung oder Sozialbehörden zu beschummeln.

Peter Filzmaier, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden