Sa, 20. Jänner 2018

Sturmtief wirbelte

04.03.2017 15:11

"Xaver" legte die Skilifte lahm

Mit Windspitzen von knapp 200 Kilometer pro Stunde fegte das Sturmtief "Xaver" am Samstag über Österreich. Auch in Teilen Kärntens machte sich der Föhnsturm ordentlich bemerkbar. Gleich mehrere Skigebiete mussten wegen orkanartiger Böen ihren Liftbetrieb einstellen.

"Der Betrieb der Sessellifte wurde eingestellt. Es fahren nur noch die Schlepper. Das dürfte sich auch nicht ändern, denn der Wind wird immer stärker", berichtete am Vormittag Markus Unterrainer von den Turracher Bergbahnen. Ähnlich war die Situation im Skigebiet Heiligenblut, wo die Gondel und zwei Schlepplifte ebenfalls gestoppt werden mussten. "Obwohl Kärnten südlich des Alpenhauptkamms liegt und am wenigsten vom Sturm betroffen war, konnte man vor allem in den Karawanken und in den Hohen Tauern den starken Südwestwind spüren", erklärt Ubimet-Meteorologe Martin Puchegger. Die stärksten Böen in Kärnten wurden auf dem Sonnblick gemessen. Dort erreichte der Wind Spitzenwerte bis zu 126 km/h. In Salzburg sorgten umgestürzte Bäume für zahlreiche Einsätze, in Rankweil (Vbg.) blies der Sturm ein meterhohes Baugerüst um. Der Spitzenwert wurde offiziell am Feuersang (Sbg.) auf 2090 Meter gemessen: 198 km/h!

Christian Spitzer, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden