Do, 23. November 2017

Wahre Twitter-Orgie

04.03.2017 19:47

Trump: „Obama hat mein Telefon angezapft“

US-Präsident Donald Trump hat in einer wahren Twitter-Orgie seinem Vorgänger Barack Obama vorgeworfen, ihn kurz vor der Präsidentenwahl im November abgehört zu haben. "Wie tief ist er gesunken?", fragte er unter anderem und zog einen Vergleich mit dem Watergate-Skandal. Obama wies die Vorwürfe zurück. Er habe niemals das Abhören von US-Bürgern angeordnet, ließ er über seinen Sprecher Kevin Lewis mitteilen.

"Ich habe gerade erfahren, dass Obama meine Leitung im Trump Tower kurz vor dem Sieg anzapfen ließ", schrieb Trump am Samstag im Kurzbotschaftendienst Twitter zunächst.

"Ein neuer Tiefpunkt", legte Trump nach und fragte: "Ist das legal?"

Und weiter ging es: "Ich wette, ein guter Anwalt könnte einen großen Fall aus der Tatsache machen, dass Präsident Obama im Oktober meine Telefone angezapft hat."

"Böser (oder kranker) Kerl!"
"Wie tief ist Obama gesunken, um meine Telefone während des geheiligten Wahlprozesses anzapfen zu lassen?", fragte Trump im vierten Tweet dazu. "Böser (oder kranker) Kerl!" Sogleich stellte er einen Vergleich mit der Watergate-Affäre in den 70er-Jahren an. Diese Affäre, in der es auch um illegal angezapfte Telefone ging, hatte zum Rücktritt des damaligen US-Präsidenten Richard Nixon geführt.

Belege für seinen Vorwurf blieb Trump allerdings zunächst schuldig. Auch gab er nicht an, von wem er diese angeblichen Informationen bekommen habe.

Trump erhob die neuen Anschuldigungen in einer Reihe von weiteren Twitter-Botschaften, in der er auch auf die Kritik an den Kontakten seines Umfelds zum russischen Botschafter in den USA Bezug nahm. Der Kreml-Gesandte sei in Obamas Regierungszeit 22 Mal im Weißen Haus zu Gast gewesen, schrieb Trump.

Und auch Arnold Schwarzeneggers Rückzug aus seiner ehemaligen Show "Celebrity Apprentice" konnte Trump nicht unkommentiert stehen lassen. "Er verlässt 'The Apprentice' nicht freiwillig, er wurde von den Quoten (nicht von mir) gefeuert. Trauriges Ende einer großartigen Show."

Obama wies Trumps Vorwürfe dann noch am Samstag zurück. "Weder Präsident Obama noch irgendein Verantwortlicher im Weißen Haus hat jemals das Abhören irgendeines amerikanischen Bürgers angeordnet", erklärte sein Sprecher Kevin Lewis.

Heike Reinthaller-Rindler
Chefin vom Dienst
Heike Reinthaller-Rindler
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden