Fr, 20. Oktober 2017

Wegen mieser Quoten

04.03.2017 14:53

Trump: „Schwarzenegger bei ‚Apprentice‘ gefeuert“

Arnold Schwarzenegger hat sich als Nachfolger von Donald Trump bei der US-Show "Celebrity Apprentice" selbst gefeuert, wie er am Wochenende bekannt gab. Er habe "jede Sekunde dieser Arbeit geliebt", sagte der gebürtige Österreicher, die Sendung sei aber einfach "zu vorbelastet". Gemeint ist damit natürlich Vorgänger Trump, der es sich selbst als US-Präsident nicht nehmen lässt, Arnies Abgang zu kommentieren. Dieser sei "nicht freiwillig" gewesen, sondern den schlechten Quoten geschuldet.

Schwarzenegger übernahm die Rolle, nachdem der ehemalige Moderator der Sendung, der heutige US-Präsident, seine Präsidentschaftskampagne im Jahr 2015 begann. Nach einer Saison hat sich Schwarzenegger nun aber entschlossen, das Programm hinter sich zu lassen, da es mit zu viel "Gepäck" belastet sei, gab der 69-Jährige bekannt.

Der "Terminator"-Star glaubt, dass die Beteiligung Trumps als Exekutivproduzent eine "Spaltung" geschaffen habe, da die Promis mit ihrer Teilnahme nicht signalisieren wollten, dass sie die umstrittene Politik des Präsidenten unterstützten, wie er sagt.

In einem Interview mit dem Magazin "Empire" erzählte Schwarzenegger: "Mit Trump, der an der Show beteiligt ist, bekommen die Menschen einen schlechten Geschmack und wollen nicht als Zuschauer oder als Sponsor oder auf andere Weise Teil der Show werden. Es ist eine sehr spaltende Zeit aktuell und ich denke, dass diese Sendung im Strudel der Ereignisse in Bedrängnis gerät."

"Warum tauschen wir nicht die Jobs?"
Der ehemalige Gouverneur von Kalifornien, eigentlich glühender Republikaner, äußerte sich in jüngster Vergangenheit schon oft gegen Donald Trump - was diesem offensichtlich saußer aufstößt. So ließ Trump es sich kurz vor seinem Amtsantritt nicht nehmen, sich über Schwarzeneggers moderate Einschaltquoten lustig zu machen. Trump hatte die NBC-Show die ersten 14 Staffeln lang moderiert, Schwarzenegger danach für eine Staffel übernommen.

Schwarzenegger reagierte per Videobotschaft und mit einem Vorschlag: "Hey Donald, ich habe eine großartige Idee: Warum tauschen wir nicht Jobs? Du übernimmst das Fernsehen, weil du so ein Quoten-Experte bist, und ich übernehme deinen Job, damit die Menschen endlich wieder ruhig schlafen."

Dies dürfte ihm Trump noch immer übel nehmen, denn als Schwarzeneggers Rückzug am Wochenende bekannt wurde, twitterte auch Trump. Selbst als US-Präsident hat er offenbar noch Zeit für Kindergartenstreitereien über Twitter: "Er verlässt 'The Apprentice' nicht freiwillig, er wurde von den Quoten (nicht von mir) gefeuert. Trauriges Ende einer großartigen Show", kam von Trump zur Causa.

Noch keine Entscheidung über weitere Staffel
In der Reality-Show, die von NBC ausgestrahlt wird, tritt eine Gruppe von Prominenten mit ihren geschäftlichen Fähigkeiten gegeneinander an. In der Original-Show "The Apprentice" (dt. "Der Lehrling") ging es um die Auswahl eines Kandidaten, der einen mit 250.000 US-Dollar dotierten Einjahresvertrag in einem der Unternehmen von Donald Trump erhält. Die Entscheidung darüber, ob es eine weitere Staffel geben soll, hat NBC noch nicht verkündet.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).