Fr, 20. April 2018

Völlig dehydriert

03.03.2017 18:43

D: Bub (2) lebte tagelang neben toter Mutter

Ein zweijähriger Bub in Deutschland hat offenbar tagelang neben seiner toten Mutter (25) gelebt. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, hatten besorgte Nachbarn Alarm geschlagen, weil sie Mutter und Sohn seit geraumer Zeit nicht mehr gesehen, jedoch verdächtige Klopfgeräusche vernommen hatten. Das rettete das Leben des Zweijährigen.

Mithilfe der Feuerwehr öffnete die Polizei die Wohnungstür und stieß auf die Leiche der 25-Jährigen. Im Schlafzimmer fand man anschließend das vollkommen dehydrierte Kleinkind. Dieses wurde zunächst im Krankenhaus untersucht und anschließend dem Jugendamt zur Betreuung übergeben. Die Mutter starb den Angaben zufolge eines natürlichen Todes. Die Suche nach Angehörigen gestaltet sich laut Medienberichten schwierig, da die Verstorbene aus Rumänien stammt.

Polizei fand bei erstem Ausrücken "keine Notsituation" vor
Brisant ist die Tatsache, dass die Nachbarn der Wohnhausanlage bereits am Dienstag die Polizei alarmiert hatten. Wie der WDR berichtet, habe es aber beim ersten Ausrücken keine Anzeichen für eine Notsituation gegeben. "Deshalb durften wir uns auch nicht einfach gewaltsamen Zugang zu der Wohnung verschaffen", erklärt Polizeisprecher Peter Hardt gegenüber dem Sender. "Alles andere wäre ein schwerer Eingriff in die Grundrechte der Bewohner gewesen."

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden