Mi, 17. Jänner 2018

Lienzer rastete aus:

03.03.2017 18:35

Fahrgast wollte nicht zahlen, Polizist attackiert

Freitag kurz nach Mitternacht rastete in Lienz ein junger Mann völlig aus. Der Grund: Eine Taxirechnung, der er nicht bezahlen wollte. Als die Polizei eintraf, streckte er einen Polizisten mit einem Faustschlag nieder und leistet dann heftige Gegenwehr, als ihn die Beamten auf die Polizeiinspektion mitnehmen wollten. Er wurde auf freiem Fuß angezeigt.

Der 24-jährige Lienzer hatte sich von einem Taxi chauffieren lassen, wollte dann aber die Rechnung nicht bezahlen. Also alarmierte die Taxilenkerin die Polizei. Als die Beamten eintrafen, um den zahlungsunwilligen Fahrgast zur Rede zu stellen, verhielt sich der Lienzer äußerst aggressiv, beschwerte sich laut schreiend über die Taxirechnung. Er weigerte sich weiterhin, die Rechnung zu bezahlen und warf diese auf den Boden. Auch wollte er den Beamten seine Identität nicht verraten.

Faustschlag ins Gesicht eines Polizisten

Daraufhin forderte ihn einer der Beamten auf, mit auf die Inspektion zu kommen. Der 24-Jährige rastete aus und versetzte dem Polizisten einen Faustschlag ins Gesicht. Auch bei der anschließenden Festnahme setzte sich der stark alkoholisierte Lienzer heftig zur Wehr. Einer der Polizeibeamten erlitt erhebliche Verletzungen im Gesichts- und Rückenbereich. Der rabiate Osttiroler wird nun auf freiem Fuß angezeigt.

Claus Meinert/Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden