Mi, 22. November 2017

1 Toter, 4 Verletzte

03.03.2017 16:41

Unfalllenker (42) nach Horror-Crash in U-Haft

Es ist eher ungewöhnlich, dass nach einem Verkehrsunfall ein Fahrzeuglenker in U-Haft genommen wird. So geschehen jetzt allerdings in Salzburg: Nach einem schweren Crash mit einem Toten und vier Schwerverletzten am 20. Februar in Leogang wurde ein 42 Jahre alter Norweger - er ist der mutmaßliche Unfallverursacher - in Untersuchungshaft genommen, und zwar wegen Mordverdachts!

Die U-Haft sei am Donnerstag verhängt worden, sagte Robert Holzleitner, Sprecher der Staatsanwaltschaft Salzburg. Dass nach einem Verkehrsunfall ein Fahrzeuglenker in U-Haft muss, ist wahrlich nicht alltäglich. "Bei einem derartigen Strafrahmen ist eine bedingt obligatorische U-Haft zu verhängen, insofern nicht alle Haftgründe ausgeschlossen werden können", sagte Holzleitner. Es sei von Tatbegehungsgefahr auszugehen.

Der Unfallverursacher wird derzeit in einem Spital betreut und dort bewacht. Die Staatsanwaltschaft geht von einem bedingten Tötungsvorsatz seitens des Beschuldigten aus. Der Mann sei extrem gefährlich gefahren, er habe durch sein Fahrverhalten den Tod des Opfers "ernstlich für möglich" gehalten.

Auf falscher Fahrbahnseite mit bis zu 150 km/h unterwegs
Dem Untersuchungsergebnis eines verkehrstechnischen Sachverständigen zufolge war der Norweger zum Unfallzeitpunkt gegen 21 Uhr mit seinem Pkw auf der falschen Fahrbahnseite der Hochkönig-Bundesstraße im Ortsteil Hirnreit mit weit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs - 140 bis 150 km/h statt der vorgeschriebenen 80 km/h.

Der Mann hätte vor einem Fahrbahnteiler noch rechtzeitig über die Sperrlinie auf die rechte Fahrbahn zurückfahren können, stellte der Gutachter fest. Doch der 42-jährige Autofahrer hat laut dem Sachverständigen keine Reaktion gezeigt. Der Lenker habe bis zuletzt keine Anhaltspunkte erkennen lassen, dass er zumindest versucht hätte, die Kollision zu vermeiden.

Keine Hinweise auf Bremsmanöver
Auch gebe es keine Hinweise darauf, dass der Beschuldigte ein Bremsmanöver eingeleitet oder versucht habe, dem entgegenkommenden Pkw eines 24-jährigen Einheimischen auszuweichen. Es habe auch keinen ersichtlichen Grund gegeben, warum der Norweger auf der linken Fahrbahn fuhr. Im Unfallbereich bestand zudem ein Überholverbot.

Der entgegenkommende Pinzgauer war in seinem Audi A3 mit 60 km/h unterwegs. Er starb noch an der Unfallstelle. Die Mitfahrer in dem BMW X5 des Norwegers - seine Ehefrau und seine beiden sieben und acht Jahre alten Kinder - wurden schwer verletzt. Den Helfern - darunter auch Einsatzkräfte der Feuerwehren Leogang und Saalfelden - bot sich beim Eintreffen ein Bild des Schreckens. Beide Fahrzeuge waren komplett zerstört, Trümmer lagen über die gesamte Fahrbahn verteilt.

Chemisch-toxikologische Untersuchung noch ausständig
Ob der Norweger zum Unfallzeitpunkt unter Alkohol- oder Drogeneinfluss stand, ist noch nicht bekannt. Laut Holzleitner wurde bei dem Mann Blut abgenommen. Das Ergebnis der chemisch-toxikologischen Untersuchung sei noch ausständig. Die nächste Haftprüfungsverhandlung findet in 14 Tagen statt. Das Ermittlungsverfahren wegen Verdachts des Mordes ist noch nicht abgeschlossen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden