Fr, 24. November 2017

Traurige Bilder

03.03.2017 14:28

New York: Pferd bricht bei Kutschenfahrt zusammen

Jährlich können unzählige Touristen in New York City in bunten Kutschen eine Stadtrundfahrt genießen. Doch vor einigen Tagen brach "Max", eines der Pferde, mitten auf der Straße zusammen. Während das Pferd vor seiner Kutsche auf dem harten Asphalt lag, machten vorbeikommende Touristen Fotos von dem traurigen Anblick.

Diese verstörenden Bilder benutzen jetzt auch die Aktivisten der "NYCLASS". Die Gruppe kämpft schon lange dafür, den Einsatz der Pferde im Trubel des New Yorker Straßenverkehrs zu beenden. "Pferde brechen nicht einfach so zusammen", so John Collins, ein Sprecher der Gruppe. Er fordert eine sofortige Untersuchung des Pferdes: "Ein unabhängiger Tierarzt soll es sich ansehen können."

Der Fahrer der Kutsche jedoch meint, dass "Max" lediglich gestolpert und hingefallen sei, weil er neue Hufeisen trage. Der Mann fährt seine Kutsche bereits seit 20 Jahren durch die Stadt.

Auch Fiaker-Pferde in Wien betroffen
Für Wien sind dies keine neuen Bilder. Erst Anfang des Jahres war ein Fiaker-Pferd plötzlich bewusstlos zusammengebrochen. "Der Straßenverkehr und die Menschenmassen in der Innenstadt bedeuten enormen Stress für die sensiblen Tiere", heißt es seitens der Organisation "Vier Pfoten". Seit vielen Jahren fordert sie Verbesserungen der Arbeitsbedingungen der Wiener Fiaker-Pferde, wie etwa Fahrten ausschließlich in Grünanlagen, ausreichend Schutz vor Sonneneinstrahlung sowie Beschränkungen der Arbeitszeiten.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden