So, 22. April 2018

Bergung mittels Kran

03.03.2017 13:15

Tonnenschwerer Stahlträger von Lkw auf A2 gestürzt

Ein 18 Tonnen schwerer Stahlträger ist am Freitagvormittag auf der Südautobahn in Kärnten bei voller Fahrt von einem Lastwagen gestürzt. Die nachkommenden Fahrzeuge konnten in letzter Sekunde ausweichen, niemand wurde verletzt.

Der Lkw war in Richtung Wien unterwegs, als sich der Stahlträger, der lediglich mit zwölf Gurten gesichert war, bei St. Andrä im Lavanttal selbstständig machte und von der Ladefläche schlitterte.

Die Bergung des tonnenschweren Teils gestaltete sich schwierig: Der Stahlträger musste mit einem speziellen Kran von der Fahrbahn gehoben werden. Während der Dauer der Arbeiten musste der Autobahnabschnitt gesperrt werden.

Kilometerlange Staus
Laut ÖAMTC wurde die Sperre am frühen Nachmittag wieder aufgehoben. Zu diesem Zeitpunkt hatten sich jedoch schon kilometerlange Staus gebildet. Auch auf der Umleitung über die Packer Straße (B70) kam es zwischen Griffen und Wolfsberg immer wieder zu Behinderungen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden