Mo, 23. April 2018

2000 € blieben offen

03.03.2017 12:44

Spanien: Über 100 Zechpreller rannten aus Lokal

Mehr als 100 Zechpreller sind in Spanien gemeinsam aus einem Restaurant geflüchtet - und haben eine saftige Rechnung von 2000 Euro offengelassen. Nach einer Tauffeier seien die Gäste plötzlich alle gemeinsam aus dem Restaurant gerannt, berichtete der Restaurantbesitzer. "Sie waren am Tanzen und auf einmal waren sie alle weg. Nicht etwa in kleinen Gruppen, sondern alle auf einmal."

Es sei für die Angestellten des Hotel Carmen in Bembibre in der nordwestlichen Provinz Leon unmöglich gewesen, die Gäste aufzuhalten: "Man kann nichts machen, wenn es so viele sind", sagte der Restaurantbesitzer Antonio Rodriguez dem Radiosender Cadena Ser.

Laut Angaben der Ermittler hinterließen die Gäste eine offene Rechnung von etwa 2000 Euro. Einem Polizeisprecher zufolge wird jetzt wegen Betrugs ermittelt. Der Polizei sei "mehr oder weniger" bekannt, wo sich die Zechpreller aufhielten - das Ergebnis der Suche werde also nicht mehr lange auf sich warten lassen. Demnach handelte es sich nicht um Spanier.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden