Fr, 24. November 2017

Handel mit Kokain

03.03.2017 10:43

SKN-Jugendtrainer bei Drogen-Scheinkauf verhaftet

100 Gramm Kokain hatte ein Dealer in der Tasche, als er in Bruck an der Leitha Drogen verkaufen wollte. Sein Pech: Der angebliche Kunde war ein verdeckter Fahnder. Der Kriminelle wurde an Ort und Stelle verhaftet. Das Brisante an dem Fall: Der Verdächtige ist ein Jugendtrainer des SKN St. Pölten. Motiv waren Schulden.

Ein Brucker Einkaufszentrum hatte der 33-jährige Trainer einer Mannschaft des unteren SKN-Nachwuchsbereiches für seinen Coup gewählt. Doch als der Mitarbeiter des Bundesligavereins aus St. Pölten seinen Stoff insgesamt 100 Gramm Kokain verkaufen wollte, zückte der angebliche Kunde statt der Geldbörse Dienstmarke und Handschellen.

Der Dealer (Name der Redaktion bekannt) wurde sofort in Haft genommen. Jetzt werden seine kriminellen Machenschaften abseits des Rasens genau durchleuchtet. Fest steht nur, dass der Trainer der Nachwuchshoffnungen hohe Schulden hatte. Kolportiert werden 50.000 Euro. Der Verkauf hätte ihm bis zu 10.000 Euro an schmutzigem Gewinn eingebracht. SKN-Nachwuchsleiter Willi Schmircher erfuhr von der "Krone" von dem Fall: "Der Mann hat unser Vertrauen missbraucht, ist mit sofortiger Wirkung Geschichte. Leider kann man in Menschen nicht reinschauen."

Mark Perry & Hannes Steiner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden