Di, 21. November 2017

Erstes Bundesland

03.03.2017 09:03

Wr. Landtag beschließt Verbot der Gatterjagd

Tierschutzorganisationen fordern es bundesweit schon lange, über 70 Prozent der Bevölkerung stehen dahinter. In Wien hat man die Zeichen der Zeit erkannt: Am Freitag liegt eine Änderung des Jagdgesetzes im Wiener Landtag zur Abstimmung auf, das die Jagd auf gezüchtete Tiere vollständig verbietet. Zusätzlich gibt es ein explizites Verbot der Gatterjagd.

Vom Verbot ist auch die Jagd auf ausgesetzte Zuchtfasane, -rebhühner und -enten betroffen. Wien wird damit das erste Bundesland bisher, das die Jagd auf sämtliche Zuchttiere verbietet.

Sechs Länder mit Gatterjagdverbot
Die Gatterjagd ist bereits in Vorarlberg, Tirol, Kärnten, Oberösterreich und der Steiermark verboten. Wien wird damit das sechste Bundesland mit einem Gatterjagdverbot. Das Burgenland wird sich Donnerstag nächste Woche anschließen, wenn das dortige Gatterjagdverbot im Landtag zur Abstimmung ansteht.

Wehrlose Zuchttiere werden geschossen
Doch bei der Jagd auf gezüchtete Fasane ist man noch nicht so weit. Nach Wien will Vorarlberg als zweites Bundesland diesen zweifelhaften Spaß verbieten. In Tirol findet eine derartige Jagd nicht statt. In der Steiermark wurde das Aussetzen der Zuchtfasane drastisch eingeschränkt und das der Zuchtenten verboten, im Burgenland soll nur die Frist zwischen Aussetzen und Jagdbeginn auf acht Wochen verlängert werden.

Tierschutzgesetz könnte Änderung bringen
Bundesweit könnte ein Verbot des Aussetzens von gezüchteten Tieren, die in der freien Wildbahn nicht lebensfähig sind, mit dem anstehenden Tierschutzgesetz erfolgen. Salzburg steht als nächstes in den Startlöchern, um mit einem Verbot der Jagd auf Zuchttiere nachzuziehen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).