Do, 26. April 2018

Halali!

08.11.2006 14:03

Jagdfieber

Mit "Jagdfieber" bläst Ubisoft zum Halali auf Konsolen und PC. Allerdings wird in dem vergnüglichen Spiel für Jung und Alt der Spieß diesmal umgedreht: Nicht die Tiere des Waldes sind die Gejagten, sondern Jäger Shaw und seine Kumpanen...

Hauptdarsteller des Spiels zum gleichnamigen Kinofilm sind Grizzly-Bär Boog und Hirsch Elliot, die sich beide ausgerechnet drei Tage vor Eröffnung der Jagdsaison im Wald von Timberline verirren. Das wäre alles nur halb so schlimm, wenn Bär Boog, trotz seines stattlichen Gewichts von 900 Pfund, nicht so ein Weichei wäre. So bleibt dem zahmen Grizzly nichts anderes übrig, als sein Schicksal in die Hände des schnellsprechenden und wenig geistreichen Hirsches zu legen.

Glücklicherweise bekommt das tierische Duo tatkräftige Unterstützung von allerlei anderen Bewohnern des Waldes. Da wäre zum Beispiel Biber Reilly, ein Meister im Umgang mit der Kettensäge, oder das schottische Eichhörnchen McSquizzy, dessen Nuss-Wurfgeschosse gefürchtet sind. Ente Serge wurde hingegen ein wenig zu oft vom Himmel geholt und watschelt seitdem lieber zu Fuß durch die Lande.

Der Spieler schlüpft nun abwechselnd in die Rollen von Boog und Elliot und zieht mit seinen tierischen Begleitern gegen Jäger Shaw und seine Jagdgesellschaft in den Kampf. Natürlich greifen die Tiere  dabei auf ihr ganz spezielles Waffenarsenal zurück: Da werden BHs zwischen Hirschgeweihe gespannt, um Stachelschweine zu schleudern, Stinktier-Bomben geworfen oder Biber als Torpedos gegen Jagdboote und Brücken eingesetzt. Neben Hasen eignen sich auch Nüsse hervorragend als Wurfgeschosse und wenn Boog dann im Laufe des Spiels seine animalische Seite entdeckt, werden Gegner mit einem gezielten Brüller davongejagt.

Doch in den insgesamt 25 Missionen geht es nicht ausschließlich darum, die Jäger zum Teufel zu jagen. Hin und wieder müssen Boog und Elliot auch den anderen Tieren zu Hilfe eilen. Beispielsweise den Bibern, die dringend neues Holz zur Befestigung ihres Staudamms benötigen. Auf einem Plumpsklo stürzen sich Hirsch und Bär dann in einer atemberaubenden Wildwasserfahrt den Fluss hinunter und müssen dabei scharfen Felskanten oder Treibgut ausweichen.

Ein anderes Mal kugelt der Spieler in einem riesigen Schneeball über die Piste oder erlebt einen verrückten Minen-Trip in einem Waggon. Für jede der kurzen Missionen gibt’s zu Beginn eine kurze Einweisung in Sachen Gameplay, so dass ein schneller Einstieg garantiert wird. Wenn Boog sich schließlich von "mild" zu "wild" entwickelt hat und alle Jäger panisch den Timberline-Wald verlassen haben, warten eine Reihe unterhaltsamer Multiplayer-Mini-Games auf den Spieler. Mit bis zu vier Freunden darf hier um die Wette gespielt werden.

Grafisch lebt "Jagdfieber" vor allem von den liebevoll animierten Tier-Charakteren, aber auch die eine oder andere Wasserspiegelung und die Detailverliebtheit wissen zu gefallen. Gleiches gilt auf der akustischen Seite für die atmosphärischen Natur-Sounds und die kernigen Sprüche des tierischen Duos, die immer wieder für Lacher sorgen.

Fazit: "Jagdfieber" ist definitiv ein Spiel für die ganze Familie. Während jüngere Gamer vor allem vom einfachen Gameplay profitieren, können erfahrenere Zocker sich auf die Jagd nach versteckten Items machen. Die hübsche Grafik und die gelungene Portion Witz dürften sowohl jung als auch alt gleichermaßen unterhalten.

Plattform: PC (getestet), PS2, PSP, Xbox, Xbox360, DS, GBA, Wii
Publisher: Ubisoft
Krone.at-Wertung: 85%

von Sebastian Räuchle

Das könnte Sie auch interessieren

Für den Newsletter anmelden