Di, 17. Oktober 2017

Auch in der Stmk

03.03.2017 06:26

Fischotter im Visier: Diskussion um Abschuss

Große Aufregung in Niederösterreich: 40 Fischotter wurden dort zum Entsetzen vieler Tierschützer von der Landesregierung zum Abschuss freigegeben. Auch in der Steiermark beklagen die Fischer das Ausbreiten des gefräßigen Otters. Doch dieser hat einen politischen "Schutzpatron": SP-Umweltlandesrat Anton Lang.

"Einzelne Gewässer sind fischökologisch tot. In Teilen der Enns etwa können sich die Bestände gar nicht mehr erholen." Es ist ein düsteres Bild, das der Landesfischereiobmann Friedrich Ebensperger zeichnet. Die Entwicklung habe mehrere Ursachen: die zunehmende Verbauung, Kraftwerke, natürliche Feinde der Fische wie Reiher, Kormorane und eben Otter.

Tierschutzrat muss Abschuss zustimmen
Seit Jahren fordern die Fischer eine Regulierung des Otters. Unterstützung erhalten sie dabei von Agrarlandesrat Johann Seitinger. Er wünscht sich ein "sanftes Eingreifen". Aus Seitingers Sicht stimmt das ökologische Gleichgewicht in den Gewässern nicht mehr. Doch für einen Abschuss braucht es die Zustimmung von Tierschutzlandesrat Anton Lang.

Blockade in der Steiermark
Und von diesem kommt ein klares Nein! "Für mich ist ein Abschießen der Fischotter abzulehnen. Er ist ein EU-Schutzgut, eine Bejagung würde gegen nationales und gegen EU-Recht verstoßen." Der Wirbel in Niederösterreich lässt erahnen, was auch in der Steiermark los wäre, sollten die Jäger einmal grünes Licht erhalten.

Experten: Otter ist nicht der Übeltäter
Die schützende Hand über den Fischotter halten auch Tierschutzorganisationen wie WWF und "Vier Pfoten". Sie haben eine Online-Petition gegen den Abschuss in Niederösterreich gestartet: Das Vorhaben sei ein "Skandal", "Mord" und "grausame Tierquälerei". Der Otter sei nämlich keinesfalls für den Rückgang der Fischbestände verantwortlich. Im Gegenteil: Er erfülle wichtige Aufgaben in der Natur.

Viele Stimmen fordern Otter-Umsiedelung
Rechtzeitig zum Tag des Artenschutzes am 3. März haben NGOs erneut an den niederösterreichischen Landesrat Stephan Pernkopf (ÖVP) appelliert, die Tötung der 40 Fischotter nicht zu erlauben. WWF und Naturschutzbund NÖ forderten eine Umsiedelung der Tiere anstelle eines Abschusses. Das Naturhistorische Museum Wien hat sich laut einer Aussendung der Petition gegen den Abschuss angeschlossen. Man sollte "nochmals alle Möglichkeiten prüfen, bevor 40 Fischotter umsonst sterben müssen".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden