Sa, 18. November 2017

Anschlag geplant?

02.03.2017 19:35

Brüssel: Verdächtiger hatte Gasflaschen im Auto

Die Brüsseler Polizei hat am Donnerstagnachmittag nach einer wilden Verfolgungsjagd einen Verdächtigen festgenommen, der möglicherweise einen Anschlag geplant hatte. Der Mann hatte mit seinem Auto mehrere rote Ampeln überfahren und war vor der Polizei geflüchtet, berichteten belgische Medien. Den Sicherheitskräften gelang es, den Wagen zu stoppen. Im Kofferraum des Fahrzeugs befanden sich mehrere Gasflaschen.

Der Lenker des Fahrzeugs, ein 27-Jähriger aus der Brüsseler Gemeinde Schaerbeek, hatte sich geweigert, das Auto zu verlassen und den Kofferraum zu öffnen. Die Polizei brach daraufhin den Kofferraum auf und stellte die Gasflaschen sicher.

Wegen des Zwischenfalls wurde die Metrostation Porte de Hal evakuiert. Die Polizei entsandte einen Entminungsdienst. Die Umgebung des Viertels wurde großräumig abgesperrt. Auch angrenzende Häuser wurden evakuiert, der Verkehr wurde umgeleitet.

TV-Sender: Enge Kontakte zu Flughafen-Attentäter
Der Verhaftete sei der Polizei bereits als Radikalisierter bekannt gewesen, hieß es. Belgischen Medien zufolge handelt es sich um einen engen Freund eines der Flughafen-Attentäter von Brüssel. Der Sender RTBF berichtete unter Berufung auf ungenannte Quellen, der Verdächtige sei 2016 in einem Verfahren wegen Terrorismus zu einer Gefängnisstrafe von fünf Jahren auf Bewährung verurteilt worden.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden