Fr, 24. November 2017

Sperrstunde

02.03.2017 18:51

Wirt muss dafür Strafe zahlen

Es ist wahrlich etwas Besonderes wenn der internationale Ski-Weltcup-Tross ins Land kommt: So war es auch am 12. Jänner 2016. Flachau feierte die Ski-Helden. Doch in einer Bar wurde um eine Stunde zu lange gefeiert die Sperrstunden-Regelung wurde nicht eingehalten. Die Folge: eine 400 Euro Strafe.

Bis 3.20 Uhr ging die offizielle Ski-Weltcup Party. Danach stürmten Feiernde die Flachauer Gaststätten. Doch in einer Bar waren um 5.15 Uhr noch Leute im Lokal. Laut Sperrstunden-Regelung hätte der Wirt nur bis 4 Uhr offen haben dürfen. Eine Verwaltungsstrafe folgte, der Lokalbesitzer reichte beim Salzburger Landesverwaltungsgericht Beschwerde ein. Jedoch ohne Erfolg.

Vor Gericht betonte der Wirt, dass nach 4 Uhr kein Alkohol mehr floss. Und bei einer solchen Veranstaltung könne die Sperrstunde ja nicht "auf Punkt und Beistrich" eingehalten werden. Zwei Zeugen meinten: Sie sind erst um 5.15 Uhr raus.

Ob Ausschank oder nicht: Laut Gesetz irrelevant. Es geht um die Personen, die im Lokal sind, so das Gericht. "Die Einhaltung der Sperrstunde war nicht unmöglich": Der Wirt hätte ja auch die Polizei rufen können. Fingerspitzen-Gefühl steht auch nicht im Gesetz. Daher: 400 Euro Strafe.

Antonio Lovric, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden