Di, 21. November 2017

Unter Armeekontrolle

02.03.2017 18:54

Palmyra zum zweiten Mal vom IS befreit

Zum zweiten Mal haben syrische Regierungstruppen die Terrormiliz Islamischer Staat aus der historischen Oasenstadt Palmyra vetrieben und dort die Kontrolle übernommen. Zusammen mit Verbündeten und der russischen Luftwaffe habe man die Stadt befreit, teilte die Armeeführung am Donnerstag mit.

Das Vorrücken der Einheiten sei aber weiterhin schwierig, denn in der Stadt seien zahlreiche Sprengfallen und Minen versteckt, hieß es. Die vertriebenen Dschihadisten sind laut der Armee in die rund 70 Kilometer nördlich gelegene Stadt Al-Sokhini geflohen.

Stadt erstmals im Jahr 2015 vom IS erobert
Palmyra gehört seit 1980 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Der IS hatte die Oasenstadt erstmals im Mai 2015 erobert. In den Monaten danach sprengten die Islamisten einzigartige, rund 2000 Jahre alte Bauwerke, darunter den Baal-Tempel und den Triumphbogen. Auch ein Teil der berühmten Säulenstraße wurde zerstört. Laut UNESCO blieb die historische Stätte jedoch "zum größten Teil in ihrer Einheit und in ihrem ursprünglichen Charakter erhalten".

Im März 2016 konnten syrische Regierungskräfte die Stadt mithilfe russischer Luftangriffe wieder unter ihre Kontrolle bringen. Moskau strich seine Rolle in dem Bürgerkriegsland danach mit einem Sinfoniekonzert in Palmyras Amphitheater demonstrativ heraus. Für den Auftritt wurde das Orchester des St. Petersburger Mariinski-Theaters eingeflogen.

Bauwerke von Islamisten in Schutt und Asche gelegt
Im vergangenen Dezember eroberte der IS Palmyra jedoch erneut. Auch danach legten die Extremisten wieder einzigartige Bauten aus römischer Zeit in Schutt und Asche. UN-Satellitenbilder zeigten, dass Teile der Bühne und die prächtige Bühnenwand des Amphitheaters zerstört worden waren. Auch das Tetrapylon, ein typisches Säulen-Monument der römischen Architektur, wurde gesprengt. Für die IS-Extremisten sind die historischen Bauten Überreste aus der "Zeit des Unglaubens", die aus ihrer Sicht vernichtet werden müssen.

Die IS-Terroristen brachten in Palmyra auch zahlreiche Gefangene um. Im August 2015 töteten sie unter anderem den früheren Chefarchäologen der Stadt, Khaled Asaad, vor Dutzenden Zuschauern auf einem öffentlichen Platz. Ende Jänner meldeten Aktivisten, der IS habe in Palmyra zwölf Gefangene getötet, einige davon im Amphitheater.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden