Sa, 25. November 2017

Tote Demonstranten

02.03.2017 17:02

Kairo: Oberstes Gericht sprach Mubarak frei

Endgültiger Freispruch für Ägyptens Ex-Präsident Hosni Mubarak: Im Prozess um die Tötung von Hunderten Demonstranten im Jahr 2011 hat am Donnerstag das Oberste Berufungsgericht in Kairo den 88-Jährigen von allen Anklagepunkten freigesprochen. In einem ersten Prozess wegen der Tötung von Demonstranten war Mubarak 2012 zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Ein Berufungsgericht hatte das Urteil jedoch aufgehoben und ein neues Verfahren angeordnet.

Dem schwer kranken Mubarak wurde vorgeworfen, während der Proteste gegen seine Herrschaft für den Tod von mehr als 800 Menschen verantwortlich zu sein. Mubarak beteuerte am Donnerstag seine Unschuld, wie die Nachrichtenseite "Al-Ahram" meldete. Auf die Frage des Richters zu den Vorwürfen antwortete er: "Das ist nicht passiert."

Berufungsprozess musste mehrfach vertagt werden
Der Berufungsprozess hatte ursprünglich im November 2015 begonnen, war aber wegen des schlechten Gesundheitszustandes von Mubarak und aus Sicherheitsgründen mehrfach vertagt worden. Mubarak befindet sich seit Langem in einem Kairoer Militärkrankenhaus.

Bereits Anfang 2016 hatte ein ägyptisches Gericht eine dreijährige Haftstrafe gegen den Ex-Langzeitherrscher und seine zwei Söhne wegen Korruption bestätigt. Die Angeklagten hatten nach Ansicht der Staatsanwaltschaft Millionenbeträge veruntreut und damit Luxusresidenzen gekauft. Diese Strafe haben sie aber bereits abgesessen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden