Mo, 18. Dezember 2017

Bilanz der Polizei

02.03.2017 15:25

102 alkoholisierte Narren aus Verkehr gezogen

Die Tiroler Polizei führte zwischen dem "Unsinnigen Donnerstag" und dem Faschingsdienstag vermehrt Alkoholkontrollen durch. Die Bilanz zeigt: Die Beamten zogen 102 alkoholisierte Lenker aus dem Straßenverkehr. Zudem ereigneten sich drei Unfälle mit Verletzten.

5909 Fahrzeuglenker wurden auf Alkohol getestet, 102 von ihnen ignorierten die angekündigten Kontrollen von Seiten der Polizei. 62 Lenker hatten mehr als 0,8 Promille im Blut, bei 40 Fahrern wurden hingegen Werte zwischen 0,5 und 0,8 Promille festgestellt.

Führerschein vor Ort und Stelle weg

All diesen Lenkern wurde die Weiterfahrt auf der Stelle untersagt und Anzeige an die zuständige Behörde erstattet. Bei knapp der Mehrheit wurde der Führerschein von der Polizei noch an Ort und Stelle abgenommen.

Drei Verletzte bei Unfällen

Die Zahl der Alkoholunfälle mit Verletzten blieb mit drei gleich wie in der Faschingswoche 2016. Zwei der Unfälle ereigneten sich in Innsbruck, einer auf der Autobahn im Oberland. Wie die Bilanz zeigt, waren alle Lenker stark alkoholisiert.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden