Mi, 17. Jänner 2018

Nagel im Kopf

02.03.2017 09:57

Verletzten Hund lebendig begraben: Haft für Briten

Weil sie einem Hund einen Nagel in den Kopf geschlagen und ihn lebendig begraben haben, sind zwei Männer in Großbritannien zu jeweils vier Monaten Haft verurteilt worden.

Der wimmernde Terrier namens "Scamp" war von Spaziergängern in einem Wald entdeckt worden. Bei einem Tierarzt wurde er eingeschläfert. Auf einem Röntgenbild ist ein Nagel zu sehen, der quer im Kopf des Tieres steckte.

"Wollten ihn selbst einschläfern"
Die beiden 59 und 60 Jahre alten Männer hatten vor Gericht angegeben, sie hätten das altersschwache Tier einschläfern wollen. Um die Tierarztkosten zu vermeiden, hätten sie beschlossen, das selbst zu erledigen. Die Vorsitzende Richterin nannte die Tat "barbarisch", sie habe dem Tier "unsagbares Leid" zugefügt.

Demonstranten vor dem Gerichtsgebäude
Der Verteidiger des 59-jährigen Hundebesitzers sagte, der Mann habe den 16-jährigen, erblindeten Terrier namens "Scamp" geliebt, es sei nicht seine Absicht gewesen, ihn zu quälen. Vor dem Gerichtsgebäude hatten sich zur Urteilsverkündung am Mittwoch Dutzende Demonstranten versammelt, die eine Verschärfung der Tierschutzgesetze in Großbritannien forderten.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).