Sa, 18. November 2017

Attacke von Red Bull

02.03.2017 07:28

Öl im Benzin? Mercedes wehrt sich gegen Vowürfe

Noch bevor die neue Formel-1-Saison richtig begonnen hat, herrscht dicke Luft zwischen den Top-Teams Red Bull (die Präsentation des neuen Boliden sehen Sie oben im Video) und Mercedes. Red Bull erhebt schwere Vorwürfe gegen den Konkurrenten: Über das Öl sollen dem Kraftstoff verbotene Additive beigemischt werden. Somit werde eine Leistungssteigerung erzielt.

Red Bull präzisierte den Verdacht, dass Mercedes diesen Trick im Qualifying verwendet, um schnellere Rundenzeiten zu erzielen. Laut auto-motor-und-sport.de erklärt sich der österreichische Rennstall so den "wundersamen Power-Gewinn" von Mercedes.

Wolff: "Haben wir nie gemacht"
Nach den Streitigkeiten der beiden Teams reagierte die FIA mit einem Rundbrief und stellte erneut klar, dass Öl als Benzinzusatz an Rennwochenenden strikt verboten ist. Die schweren Vorwürfe gegen sein Team kann Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff gar nicht nachvollziehen: "Das haben wir nie gemacht. Noch bevor die Saison richtig losgeht, sehen einige Teams schon viele Gespenster!"

Am 26. März gibt's in Melbourne das erste Rennen.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden