Mi, 17. Jänner 2018

Nach Umweltskandal

01.03.2017 18:18

Zementwerk reduziert Abgase

Im Wietersdorfer Zementwerk wird nach dem Umweltskandal um Hexachlorbenzol kräftig in die Reduktion von Emissionen investiert. Nach der Inbetriebnahme einer Staubfilteranlage wurde jetzt mit dem Bau einer Nachverbrennungsanlage begonnen. Die Kosten sind enorm.

Um die Auswirkungen der Zementproduktion auf die Umwelt zu reduzieren, nimmt die "w&p Zement GmbH" weitere 13 Millionen Euro in die Hand. Nachdem eine neue Staubfilteranlage in Betrieb genommen wurde, kann jetzt der Bau einer Nachverbrennungsanlage beginnen.

Dabei wird die Abluft aus Brennprozessen bei 850 Grad nochmals "gereinigt" die Emissionen sollen um 90 Prozent reduziert werden. "Damit wird unser Unternehmen seinem Anspruch gerecht, stets auf dem neuesten Stand der Technik zu sein", sagt w&p-Geschäftsführer Wolfgang Mayr-Knoch.

Trotz der neuen Umwelttechnik sprechen sich Bewohner im Tal weiter strickt gegen die Einbringung von Abfällen im Zementwerk aus.

Thomas Leitner, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden