Sa, 25. November 2017

Nach Hall-Drama:

01.03.2017 23:08

Experte erklärt, warum Wohnungsbrände fatal sind

Warum ging es so schnell? Wieso können Menschen bei einem Wohnungsbrand nicht mehr flüchten? Nach dem tragischen Tod der Haller Künstlerin Chryseldis Hofer-Mitterer drängen sich diese Fragen auf. Im "Krone"-Interview erklärt Bernhard Stibernitz, Geschäftsführer der Tiroler Landesstelle für Brandverhütung, die gefährlichen Phänomene und ihre fatalen Folgen.

Herr Stibernitz, warum wird ein Wohnungsbrand so rasch gefährlich?

Bis zum Vollbrand dauert es oft nur drei bis vier Minuten, das hängt auch von der Art der Einrichtung ab. Betten, Kästen oder Holzverkleidungen beschleunigen den Verlauf. Doch es brennt nicht der feste Stoff, sondern die Dämpfe und Gase, die sich bei Hitze bilden.

Flammen, Rauch oder Hitze was ist am bedrohlichsten für Bewohner?

80 bis 90 Prozent der Opfer sterben an einer Rauchgasvergiftung. Wenn jemand schläft, kann er den Rauch nicht riechen, das ist mir in vielen Jahrzehnten meiner Tätigkeit noch nie untergekommen. Wach werden die Menschen meist vom Geräusch und da ist der Brand oft schon weit fortgeschritten.

Warum gelingt die Flucht oft nicht mehr?

Unter den Opfern sind typischerweise gehbehinderte oder ältere Personen, die beispielsweise auf Krücken oder einen Rollator angewiesen sind. Ein anderer Fall ist hingegen ein dürrer Christbaum, da kann ein gesunder Mensch daneben stehen und er schafft es nicht mehr auszuweichen.

Oft hört man von einem "Flashover", was versteht man darunter?

Wie gesagt, es brennt zunächst nicht der Kasten, sondern Dämpfe und Gase, die der Stoff abgibt. Wenn der Sauerstoff fehlt, kann das Feuer sogar rückläufig sein, doch wenn dann jemand die Tür öffnet, kommt es zu einer so genannten Durchzündung der Rauchgase. Das ist fast wie eine Explosion.

Beim Brand in Hall sieht man in Bodennähe unversehrte Bücher und ab mittlerer Raumhöhe ist alles verkohlt wie kommt es dazu?

Das ist geradezu typisch, oft ist fast ein Strich an der Wand zu sehen. Oben die enorme Hitze und unten erträgliche Temperaturen.

Dann könnte es also die Rettung sein, auf allen vieren die Tür zu erreichen?

Die Rauchschicht baut sich von oben nach unten auf. Auf allen vieren kann man länger saubere Luft atmen, die Temperaturen sind niedriger.

Interview: Andreas Moser, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden