Mo, 20. November 2017

Rüge für Ministerin

01.03.2017 17:00

Millionendarlehen: Harte Kritik an Hammerschmid

In ihrem vertraulichen Revisionsbericht kritisieren Prüfer der staatlichen Förderbank aws (Austria Wirtschaftsservice) deutlich die damalige aws-Abteilungsleiterin und jetzige Bildungsministerin Sonja Hammerschmid (SPÖ): Millionendarlehen seien unsauber an konkursreife Firmen vergeben worden, der Verdacht des Nepotismus wird formuliert. Im Gespräch mit der "Krone" kontert Hammerschmid auf die Vorwürfe. Die bisher vertraulichen Unterlagen stammen erneut von der Investigativ-Plattform "Fass ohne Boden".

"Steuermillionen kassiert - und ab in den Konkurs", titelte die "Krone" vor 14 Tagen den Bericht über die Vergabe von hohen Darlehenssummen aus der Förderbank aws an Start-up-Firmen. Ein interne Prüfung hatte aufgedeckt, dass besonders häufig neu gegründete Pharmaunternehmen nur wenige Wochen nach Erhalt hoher Darlehenssummen schon wieder pleite waren. Und: Sonja Hammerschmid, die damalige Prokuristin und Abteilungsleiterin der aws, hatte dem Prüfer die Herausgabe von sechs Firmenakten verweigert.

So zeichnete Hammerschmid der "Krone" die kritisierte Firmenkonstruktion auf:

Revision kritisiert Bildungsministerin hart
Die jetzige Bildungsministerin ließ dazu feststellen, dass dieser Prüfbericht "nur von einem Trainee" verfasst worden und auch "keine wissenschaftliche Arbeit" gewesen sei. Ein Sprecher der aws sagte dazu: "Die interne Revision ist eingeschaltet worden und hat nichts gefunden, was nicht den Richtlinien entsprach." Dieser Revisionsbericht sei aber "leider nicht einsehbar".

Genau dieser Prüfbericht landete nun aber ebenfalls bei der "Krone" - und darin findet sich sehr wohl einiges, was die Ministerin belastet:

  • Bereits auf der Seite 2 wird kritisiert, dass Hammerschmid den Projektbetreuer L. vom Vergabeverfahren für die Firma Orphanetics abgezogen hat, nachdem dieser Mitarbeiter gegen eine Darlehensvergabe entschieden habe.

150.000 Euro hätten nicht ausbezahlt werden dürfen

  • Auf Seite 7 wird dann zum Darlehensfall der Firma Orphanetics festgestellt: "Die interne Revision stellt im Gegensatz zu HAM (Anm.: Hammerschmid) fest, dass die 3. Meilensteinzahlung von 150.000 Euro nicht mehr zur Auszahlung hätte kommen dürfen."

10,5 Millionen Euro und eine Frage zur Unvereinbarkeit

  • Und auf Seite 9 des Prüfberichts wird der Vorwurf des Nepotismus formuliert: Eine enge Mitarbeiterin von Hammerschmid soll die Darlehenszahlungen an die Firma Orphanetics mitentschieden haben, obwohl deren Ehemann ebenfalls ein Pharma-Forschungsunternehmen führte. An diesem war wiederum der Mutterkonzern der Firma Orphanetics zu 80 Prozent beteiligt, die Fördermittel von insgesamt 10,5 Millionen Euro Steuergeld erhalten hat.

"Bei diesem Bericht der Revision fehlt meine Stellungnahme", kontert die Bildungsministerin. Zu ihrer Zeit als Abteilungsleiterin der aws sei alles korrekt abgelaufen: "Da gab's auch kein Naheverhältnis meiner Mitarbeiterin bei der Darlehensvergabe. Das ist absolut falsch." Und Hammerschmid betont: "Natürlich ist dieser Bericht nicht schön. Aber man muss alles im Kontext sehen: Nur 24 Prozent der geförderten Firmen mussten Konkurs anmelden. Das war eine gute Quote, der volkswirtschaftliche Nutzen war groß."

Sachverhalt geht an Korruptionsstaatsanwalt
Die interne Revision der Förderbank wird nach den Recherchen der Investigativjournalisten von "Fass ohne Boden" und der "Krone" nun nochmals ihren eigenen Bericht prüfen, was etwas seltsam erscheint. Auch die Korruptionsstaatsanwaltschaft hat alle Unterlagen erhalten.

PS: Der interne Tätigkeitbericht aus der aws wurde den Investigativjournalisten der Digital-Zeitung "Fass ohne Boden" zugespielt. krone.at wird in Zukunft noch öfter sehr gerne mit diesen Kollegen bei der Recherche zusammenarbeiten.

Richard Schmitt
Chefredakteur krone.at
Richard Schmitt
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden