Mo, 23. Oktober 2017

15 Mio. Nächtigungen

01.03.2017 12:46

Wiener fühlen sich von Touristen nicht gestört

Die Wiener Bevölkerung empfindet Touristen in der Stadt nicht als störend. Laut einer Studie des Wien-Tourismus finden 90 Prozent der Befragten, dass Wien, seine Einwohner und die Unternehmen vom Tourismus profitieren.

"In vielen europäischen Städten wird eine bestimmte Art von Tourismus zum Problem für die Bevölkerung - das ist in Wien nicht der Fall", freute sich Tourismusdirektor Norbert Kettner am Mittwoch. 2016 wurde mit 6,9 Millionen Ankünften und rund 15 Millionen Nächtigungen je ein Viertel mehr gezählt als noch fünf Jahre zuvor. Dennoch fühlt sich die überwiegende Mehrheit (82 Prozent) der Teilnehmer einer Umfrage nicht durch Touristen im Alltag gestört.

Wien als Vier-Millionen-Metropole vorgesehen
Danken könne man hierfür Otto Wagner, der schon 1893 beim Generalregulierungsplan für Wien die Stadtstruktur einer Vier-Millionen-Metropole vorgesehen habe, sagte Kettner. Während im europäischen Durchschnitt der zehn nächtigungsstärksten Metropolen Europas - Paris und London nicht eingerechnet - rund elf Nächtigungen auf einen Einwohner kommen, sind es in Wien unterdurchschnittliche acht. Die höchste Tourismusdichte hatten 2015 bis 2016 Lissabon, Amsterdam, Prag und Barcelona. Erst auf Platz acht folgt Wien.

Die Vermietung von Privatwohnungen an Reisende, etwa durch Online-Plattformen wie Airbnb, stellt für die meisten Wiener kein großes Problem dar: 59 Prozent der Befragten verneinten, dass es sie stört, wenn Privatwohnungen in der Wohnumgebung vermietet werden. Für 15 Prozent ist dies ein Problem. Kettner sprach sich dafür aus, die Zahl der vermietbaren Tage, sofern es juristisch möglich sei, zu begrenzen.

Aufholbedarf bei Taxis, Sonntagsöffnung polarisiert
Aufhohlbedarf sehen die Einheimischen bei den Taxis. Drei von vier Wienern (78 Prozent) wünschen sich vermehrt Qualitätskontrollen und Schulungen für Wiener Taxifahrer. Auch zur Sonntagsöffnung wurden die Wiener befragt. Hier zeige sich laut Kettner "eine Polarisierung": 50 Prozent der Befragten halten die Öffnung von Geschäften am Sonntag für den Tourismus für "sehr wichtig" bis "wichtig", 30 Prozent beurteilten sie als "nicht wichtig". "Wir sind keine Sonntagsöffnungs-Fetischisten, aber wir sehen im Tourismus im ersten Bezirk tatsächlich mehr Umsatz", sagte Kettner, der in dieser Frage "durchaus Rückhalt bei der Wiener Bevölkerung" sieht.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).