Di, 23. Jänner 2018

26.10.2006 16:20

Bildung - ein Unwort?

Das freie Wort
Bildung! Man kann es - nicht nur dieser Tage - fast nicht mehr hören, vor allem wenn es "Experten" wie unsere Bildungspolitiker oder PISA-süchtige Statistikhörige in den Mund nehmen. "Bildung" gehört neben "Freiheit" bald zu den am meisten missbrauchten Begriffen.

Der (verstärkte) Ruf nach einer Gesamtschule, für welche man akademisch ausgebildete Lehrkräfte nicht mehr braucht, was neben Niveauverlust auch eine große Kostenersparnis bedeutet, ein Minister, der sich mit Statistiken über immer bessere Qualifikationen einer immer größer werdenden Menge brüstet, ein kultureller Relativismus (nieder mit den Bildungsphilistern!) und die Philosophen einer falsch verstandenen Soziologie (um schlechte Ergebnisse zu rechtfertigen) sowie Schulen und Universitäten, die stets dem politisch-gesellschaftlichen Druck nachgeben, fallen dem Bildungswesen auf den Kopf und machen "Bildung" zum Unwort.




Alf Gerd Fantur, Wien
erschienen am Fr, 27.10.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden