Do, 19. Oktober 2017

Gesundheit

01.03.2017 10:21

Salzburg rüstet im Kampf gegen Brustkrebs

Uni-Klinikum eröffnet Forschungs-Zentrum.
Gene geben Auskunft über Krankheitsrisiko.

Bei rund 5000 Österreichern wird jährlich Brustkrebs diagnostiziert in fünf bis zehn Prozent aller Fälle ist die Krankheit erblich bedingt. Ein Teil der erblichen Brustkrebs-, aber auch Eierstockerkrankungen ist auf Mutationen im BRCA1- bzw. im BRCA2-Gen zurückzuführen. Medizinische Untersuchungen können hier Aufschluss geben, doch bislang mussten Patienten bis nach Graz oder Wien fahren, um sich darauf testen zu lassen.

Das soll sich aber künftig ändern: Das Universitätsklinikum wird von der Bundesgesundheitskommission als Zentrum für BRCA-Untersuchungen anerkannt. Ein entsprechender Vertrag zwischen der Klinik und dem Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger wurde kürzlich unterzeichnet, wie Spitalsreferent LH-Stv. Dr. Christian Stöckl verkünden kann.

Die Vorteile liegen auf der Hand: Patienten müssen künftig keine weiten Wege mehr auf sich nehmen, denn österreichweit gibt es bislang nur sehr wenige Zentren für BRCA-Untersuchungen. Und die Forschung profitiert davon ebenfalls, weil damit wissenschaftliche Bemühungen vom Bund gefördert werden können. Denn Patienten in forschungsaktiven Kliniken haben weltweit die besten Aussichten auf eine optimale Therapie: 20 aktive Studien zur Innovation von Brustkrebsbehandlungen laufen derzeit am Universitätsklinikum.

"Gerade für Salzburg mit einer der größten onkologischen Abteilungen und einem ausgewiesenen Schwerpunkt in Onkologie ist es sehr wichtig, auf dem Top-Niveau der Wissenschaft zu bleiben und den Patienten Zugang zu den modernsten Entwicklungen anbieten zu können", erklärt Stöckl gegenüber der "Krone", warum ihm die Angelegenheit besonders am Herzen liegt.

Laut Prof. Richard Greil, Primar der Universitätsklinik für Innere Medizin III, steigt je nach Art der genetischen Mutation und dem betroffenen Gen das Risiko von Frauen auf bis zu 85 Prozent Lebenszeitwahrscheinlichkeit für Brustkrebs und zwischen 11 und 60 Prozent für Eierstockkrebs an. "Die Konsequenzen eines solchen Befundes sind massiv", so Greil, etwa in Hinblick auf einen Kinderwunsch oder die Aufklärung von Familienmitgliedern.

Befund liefert Risiko für weitere Erkrankungen
Es ist laut dem Mediziner nicht zu übersehen, dass bei Trägern der Mutationen auch ein deutlich erhöhtes Risiko für Dickdarmkrebs, Bauchspeicheldrüsen- und Magenkrebs und für Prostata-Karzinome gegeben ist sowie Krebsarten, die in der freien Bauchhöhle auftreten.

Anna Dobler, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).