Do, 22. Februar 2018

NEOS-Sprecherin:

01.03.2017 09:34

„Wahlkampfkosten für Bürger drastisch senken!“

Sechs Millionen Euro darf jede einzelne Partei künftig für die Werbung bei der Landtagswahl ausgeben. Der Landtag hat diese Kostenobergrenze vergangene Woche beschlossen, die "Krone" berichtete. Diese Reduzierung ist den NEOS aber zu gering. Außerdem fordert die Gruppe strenge Strafen bei Verstößen.

Sieben Millionen Euro wären möglich gewesen. Im Regierungsviertel in St. Pölten setzten da aber die Mitglieder des Landtages den Rotstift an. Die Wahlkampfkosten seien mit sechs Millionen künftig auf gleicher Höhe wie jene im flächenmäßig viel kleineren Wien.

"Wir sehen die neu beschlossene Obergrenze als vertane Chance für einen vernünftigen Umgang mit Steuergeld. Gerade wahlwerbende Parteien sind es den Steuerzahlerinnen und Steuerzahlern schuldig, sorgsam und transparent mit deren Geldern umzugehen", erklärt NEOS-Sprecherin Indra Collini. Sie fordert eine weitere und drastischere Reduktion. Zusätzlich brauche es meint die Politikerin empfindliche Sanktionen, wenn die Kostenobergrenze überschritten wird.

Lukas Lusetzky, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden