Mi, 17. Jänner 2018

"Falcon Heavy"-Test

01.03.2017 11:55

SpaceX will drei Endstufen von Lastrakete landen

Es war ein Meilenstein in der Geschichte der Raumfahrt: Am 21. Dezember 2015 kehrte mit der "Falcon 9" der Firma SpaceX erstmals eine Trägerrakete nach einer Mission unbeschadet zur Erde zurück. In senkrechter Position landete die Endstufe elf Minuten nach dem Abheben wieder in Cape Canaveral (Florida). Heuer plant das US-Unternehmen erstmals seine Schwerlastrakete "Falcon Heavy" zu starten und gleichzeitig drei Endstufen heil zur Erde zurück zu bringen.

Die als "Falcon Heavy" bezeichnete Variante der standardmäßig verwendeten "Falcon 9"-Trägerrakete, die knapp 70 Meter hoch und beim Start rund doppelt so schwer wie eine "Ariane 5"-Rakete ist, soll in der Lage sein, eine Nutzlast von bis zu 53 Tonnen in eine niedrige Erdumlaufbahn zu transportieren.

Sie startet mit drei parallelen Raketenstufen, die jeweils der ersten Stufe einer "Falcon 9" entsprechen, die alle drei nach dem Start wieder zur Erde zurückkehren und dort aufrecht landen sollen. Dabei beschreiben die Raketen in etwa die Bahn eines Kugelschreibers, der sich in der Luft um 180 Grad dreht.

Zwei der drei Stufen, die als sogenannte Booster-Raketen dienen und gleichzeitig abgetrennt werden, sollen - wenn alles klappt wie geplant - dank ausklappbarer Landebeine nahezu gleichzeitig landen (siehe Animationsvideo oben). Und auch die mittlere der drei "Falcon 9"-Trägerraketen wird wenig später zur Startrampe zurückkehren oder auf einer schwimmenden Plattform im Ozean landen.

Wilhelm Eder
Redakteur
Wilhelm Eder
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden