Sa, 21. Oktober 2017

Ein Todesopfer:

28.02.2017 20:49

Niemand zahlt Schaden nach Explosion

Ein Riesenknall zerstörte in Linz einen Wohnblock, Trümmer flogen durch die Luft, beschädigten weitere Häuser und zahlreiche Fahrzeuge. "Doch wir blieben auf den Kosten für unser total zerstörtes Auto sitzen", ist das Ehepaar Wolfgang (62) und Erika Molnhuber (54) jetzt, dreieinhalb Jahre später, noch immer sauer.

"Wir haben uns zuerst an den Gebäudeeigentümer, die GWG gewandt, wer nun unseren zerstörten 14 Jahre alten Honda Accord ersetzt  es ging da um gut 3500 Euro", berichtet das Ehepaar. Von dort bekam es die Antwort: "Es war ein Unglücksfall dadurch besteht für Sie keine rechtliche Grundlage, die es Ihnen ermöglicht, etwaige Schadenersatzansprüche gegenüber der GWG oder anderen Personen geltend zu machen." Auch beim Landes-Katastrophenfonds blitzten Wolfgang und Erika Molnhuber ab: "Wenn’s unbedingt ein Auto braucht’s, dann kauft’s euch halt eines  aber wir sind nicht zuständig!"
So bleiben Machtlosigkeit und Frust nach der Gas-Explosion vom 19. August 2013 in der Schreberstraße im Linzer Franckviertel. Damals war dort austretendes Gas entzündet worden. Der 93-jährige Mieter wurde tödlich verletzt, 13 Wohnungen waren zerstört  und fremdes Eigentum.
"Prinzipiell gibt es nach fast jedem Schadensereignis Chancen auf Entschädigung  man soll nie zu früh aufgeben", rät Versicherungsberater Günter Hadaier aus Leonding  siehe Interview.
Der damals zerstörte Wohnblock wird derzeit neu gebaut,  die restlichen Wohnblocks in diesem Viertel sollen ebenfalls Neubauten weichen  dazu gibt’s morgen, Donnerstag, ab 17.30 Uhr im Volkshaus Franckviertel einen Info-Abend der GWG.

Johann Haginger / Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).