Sa, 18. November 2017

Weltweit Terrorangst

26.02.2017 17:43

3 Amokfahrten in nur 18 Stunden - Toter, Verletzte

Gleich drei Amokfahrten überschatten die Karnevalsfeiern auf der Welt. Erst raste im deutschen Heidelberg ein Student mit einem Mietauto in eine Menschenmenge. Dann fuhr ein Alkolenker in der US-Stadt New Orleans in einen Karnevalsumzug. Wenige Stunden später raste auch in London ein Wagen in eine Gruppe Fußgänger.

Die Amokfahrt des Studenten im deutschen Heidelberg am Samsatg um 16 Uhr hat die Angst vor gezielten Anschlägen in die Köpfe der Menschen zurückgebracht. Die Ermittler suchen weiter nach dem Motiv. Polizisten hatten den mit einem Messer bewaffneten 35-Jährigen auf seiner Flucht zu Fuß mit einem Bauchschuss gestoppt. Er liegt im Spital und äußerte sich in ersten Vernehmungen nicht zur Amokfahrt, die einem Mann (73) das Leben kostete. Zwei Österreicher, ein 32-Jähriger und eine 29-Jährige, kamen mit leichten Prellungen davon.

28 Verletzte in New Orleans
Kurz drauf raste ein offenbar betrunkener Lenker in New Orleans in die Zuschauer eines Karnevalumzugs. 28 Personen wurden verletzt, fünf von ihnen schwer. Das jüngste Opfer ist drei Jahre alt. Der Alkolenker wurde verhaftet. Laut Polizei gebe es keinen Hinweis auf einen Terroranschlag.

London: Fünf Passanten von Alkolenker gerammt
Sonntagfrüh kurz nach neun Uhr kam es dann auch in London zu einem ähnlichen Vorfall. Scheinbar auch betrunken, prallte ein Mann im Südosten der britischen Hauptstadt mit seinem Wagen erst gegen eine Wand und stieß dann mit Passanten zusammen. Fünf Menschen wurden verletzt. Der Fahrer wurde festgenommen.

Erinnerungen an Nizza und Berlin
Die Vorfälle erinnern an die schrecklichen Terroranschläge im Vorjahr: Im Juli war Mohamed Lahouaiej Bouhlel in Nizza mit einem Lkw durch eine Menschenmenge gerast. 86 Personen wurden getötet. Im Dezember lenkte Attentäter Anis Amri einen gestohlenen Lkw durch einen Weihnachtsmarkt vor der Berliner Gedächtniskirche. Elf Menschen starben, weitere 55 wurden verletzt.

In Deutschland finden unterdessen die Karnevalsfeiern unter scharfen Sicherheitsvorkehrungen statt. Die Polizei erhöhte ihre Präsenz in diesem Jahr: Es gebe zwar keine konkreten Hinweise auf eine Gefährdung, dennoch rüste man sich für denkbare Ereignisse.

Ed Ricker, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden