Do, 23. November 2017

Deutsche Bundesliga

25.02.2017 21:26

Hasenhüttl gewinnt Ösi-Duell, Bayern siegt 8:0!

Ralph Hasenhüttl hat am Samstag das Trainerduell mit Peter Stöger in der deutschen Bundesliga gewonnen. RB Leipzig feierte vor eigenem Publikum gegen den 1. FC Köln einen 3:1-Erfolg (die Highlights gibt's im Video oben!) und blieb damit Tabellenführer Bayern München auf den Fersen. Weiter nur fünf Punkte fehlen dem Aufsteiger auf Rang eins. Die Münchner deklassierten den Hamburger SV auch dank eines David-Alaba-Tors mit 8:0.

Das Ergebnis war wenig überraschend, sechs der jüngsten sieben Heimspiele der Münchner gegen den HSV endeten mit einem Heimsieg mit mindestens fünf Toren Differenz. Achtmal in Folge gab es dort für die Hamburger keine Punkte und zudem ein Torverhältnis von 3:45. Der Dritte Borussia Dortmund setzte sich beim SC Freiburg 3:0 durch. Bayer Leverkusen erlebte mit einem Heim-0:2 gegen Mainz wieder einen Rückschlag. Im Abstiegskampf besiegte der FC Augsburg auswärts Schlusslicht Darmstadt mit 2:1.

Stögers Hasenhüttl-Fluch bleibt bestehen
Stöger ist nun auch nach dem siebenten Spiel gegen von Hasenhüttl betreute Teams noch sieglos. Im Herbst hatten sich die beiden Mannschaften mit 1:1 getrennt. Die beiden Coaches kennen sich schon sehr lange, haben etwa noch als Spieler von 1991 bis 1993 dreimal in Folge mit der Wiener Austria den österreichischen Meistertitel gewonnen.

Leipzig ist nach dem zweiten Sieg hintereinander weiter voll auf Champions-League-Kurs, der Dritte Dortmund liegt weiter acht Zähler dahinter. Die Kölner stecken hingegen in einem Tief, sind nun schon vier Pflichtspiele sieglos, wobei es dabei gleich drei Niederlagen gab. Auf Rang sechs, der zum Start in der Europa League berechtigt, konnte somit kein Boden gutgemacht werden.

Emil Forsberg (5.) brachte den Red-Bull-Club früh auf die Siegerstraße. Durch ein Eigentor von Dominic Maroh (34.) konnte die Führung noch vor dem Seitenwechsel ausgebaut werden. Völlig zurecht, da die Gastgeber auch durch den von seinen Adduktorenproblemen rechtzeitig genesenen Marcel Sabitzer noch weitere Chancen ausgelassen hatten. Köln durfte nach dem Anschlusstreffer von Yuya Osako (53.) nur kurz mit einem Punktgewinn spekulieren, da Timo Werner (65.) endgültig alles klarmachte. Mitbeteiligt am Erfolg war auch Stefan Ilsanker, der im defensiven Mittelfeld durchspielte.

HSV total überfordert
Die Bayern fuhren über den HSV richtiggehend drüber, wie auch schon im Februar 2015 gab es ein 8:0. Robert Lewandowski war mit einem Triplepack (24., 42., 54.) überragend, er überflügelte damit auch Kölns Anthony Modeste (17) an der Spitze der Liga-Wertung und hält nun bei 19 Toren. Arturo Vidal (17.,), Alaba, der nach uneigennützigem Müller-Querpass nur mehr einschieben musste (56.), Kingsley Coman (65., 69.) und Arjen Robben (87.) steuerten die restlichen Treffer bei.

Der Rekordmeister machte Coach Carlo Ancelotti ein großes Geschenk anlässlich dessen 1.000 Pflichtspiels als Trainer. Für den Leader war es Sieg Nummer 16 im 22. Ligaspiel. ÖFB-Star Alaba durfte sich über seinen 14. Treffer in der Bundesliga, den zweiten in der laufenden Saison, freuen. Beim inferioren HSV, der als 16. auf dem Relegationsplatz liegt, wurde Michael Gregoritsch nach einer Stunde vom Platz genommen.

Dortmund in Freiburg ohne Probleme
Die Dortmunder gaben sich gegen Freiburg keine Blöße, Sokratis (13.) und Pierre-Emerick Aubameyang (55., 70.), der nun wie Lewandowski bei 19 Saisontreffern hält, fixierten den zweiten 3:0-Sieg en suite. Keinen Grund zum Jubeln hatte Leverkusen. Nach dem 2:4 im Champions-League-Achtelfinal-Hinspiel gegen Atletico Madrid gab es national gleich den nächsten Dämpfer. Aleksandar Dragovic wurde dabei in der 54. Minute ausgewechselt, da war nach schnellen Toren von Stefan Bell (3.) und Levin Öztunali (11.) schon alles verloren. Goalie Ramazan Özcan kam wie Julian Baumgartlinger nicht zum Zug.

Grund zur Freude hatte dafür Augsburgs Martin Hinteregger. Der ÖFB-Teamkicker sammelte mit seinem Club dank Toren von Paul Verhaegh (55.) und Raul Bobadilla (85.) nach einem 0:1-Rückstand noch wichtige Zähler im Kampf um den Klassenerhalt. Für Darmstadt wird es am Tabellenende immer aussichtsloser.

Hertha BSC besiegte im Samstagabendspiel Eintracht Frankfurt mit 2:0 - die Highlights vom Spiel sehen Sie hier:

Bereits am Freitagabend hatte Werder Bremen auswärts gegen Wolfsburg gewonnen - hier gibt's die Highlights:

Die Ergebnisse der 22. Runde:
Freitag
VfL Wolfsburg - Werder Bremen 1:2
Samstag
Bayern München - Hamburger SV 8:0
Bayer 04 Leverkusen - FSV Mainz 05 0:2
SV Darmstadt - FC Augsburg 1:2
SC Freiburg - Borussia Dortmund 0:3
RB Leipzig - 1. FC Köln 3:1
Hertha BSC Berlin - Eintracht Frankfurt 2:0
Sonntag
FC Ingolstadt 04 - Borussia Mönchengladbach
FC Schalke 04 - 1899 Hoffenheim

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden