So, 17. Dezember 2017

SPÖ-Resolution

24.02.2017 19:52

100 Prozent stehen hinter Heinz Schaden!

Die Bezirks-SPÖ stellte sich jetzt erneut mit einer Resolution zu 100 Prozent hinter Stadtchef Heinz Schaden, der neben sechs anderen in der Swap-Causa vor Gericht muss (es gilt die Unschuldsvermutung).

Die Mitglieder des Bezirksausschusses der Stadt-SPÖ ließen wissen, dass sie "felsenfest überzeugt davon sind, dass sich die gegen Heinz Schaden erhobenen Vorwürfe als haltlos erweisen werden und dass alle Beteiligten immer nach bestem Wissen und Gewissen für das Wohl der Stadt Salzburg gehandelt haben." Man gehe von einem fairen Verfahren aus, gleichzeitig gab es einen Rundumschlag gegen andere Parteien, die aus der Affäre "politisches Kleingeld" schlagen wollen.

In der Swap-Causa zeigt sich Partei geschlossen
Ein Prozesstermin, ob in Salzburg oder Linz, steht indessen noch nicht fest.

Michael Pichler, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden