Fr, 24. November 2017

Volkskultur

24.02.2017 09:47

Kulturbezirk im Nonntal nimmt Farbe an

Der geschmückte Firstbaum weht fast schon vergnügt vom Dach, die Sonne strahlt auf die gigantische Glasfront. Der Rohbau des neuen Hauses der Volkskultur in der Zugallistraße nördlich des Petersbrunnhofs in Salzburg-Nonntal steht bereits. Grenzenlose Vorfreude bei den 18 Mitarbeitern. Die Eröffnung ist im August.

Viel zu klein ist das Stöckl-Gebäude beim Petersbrunnhof für die Verbands- und Referatsmitarbeiter geworden. "Seit langem gibt es das Begehren, zeitgemäße Arbeitsräumlichkeiten zu schaffen. Niemand hat geglaubt, dass das noch was wird. Bei meinem Amtsantritt habe ich mich für ein modernes, offenes Symbol der Volkskultur eingesetzt. Hier ist es", zeigt Kultur-Landesrat Heinrich Schellhorn auf den Rohbau.

Dort, wo sich einst die Hunde auf der Wiese ausgetobt haben, entsteht um 4,8 Millionen Euro ein helles, durch die riesige Glaskuppel bis in den Himmel hin offenes und barrierefreies Haus der Volkskultur. Die Bauarbeiten starteten bereits im Oktober 2016. Aktuell sind die 18 Mitarbeiter auf 200 m2 untergebracht. Mit dem Einzug im August samt größer Eröffnungsfeier steht ihnen dann auf vier Etagen eine Nutzfläche von 1000 m2 zur Verfügung, mit ausgiebig Platz für Archiv und Bibliothek im Keller. Lucia Luidold, Leiterin des Referats für Volkskultur, kulturelles Erbe und Museen: "Dort finden sich einzigartige Schätze. Wir haben eine große Handschriftensammlung an Liederbüchern vom gesamten Land Salzburg, die wir endlich zeitgemäß aufbewahren können."

Ein erweiterter Kulturbezirk
Vor der Glasfront werden Holzpaneele zum Sonnenschutz angebracht, im Erdgeschoß finden sich der Besprechungsraum und die Büros für sieben Verbände. Der erste Stock gehört dem Chor- und Blasmusikverband, den Museen und Volkskulturen sowie der Geschäftsführung. Das zweite Stockwerk ist für das Referat des Landes reserviert. Im Nonntal entsteht somit ein erweiterter Kulturbezirk mit Orchesterhaus, Schauspielhaus und ein Haus der Volkskultur über einen einzigen Zugang über den Innenhof von Petersbrunn.

"50.000 Menschen, sprich 10 % der Salzburger Bevölkerung, sind aktiv in den Verbänden der Volkskultur. 4000 davon sind unter 30 Jahre alt. Darauf bin ich besonders stolz", so der gebürtige Zillertaler Landesrat. 80 Chöre gibt es alleine in der Stadt. Schellhorn weiter: "Für die nächsten zwei Jahre habe ich ein super Budget von + 10 % ausgehandelt. Volkskultur nimmt dabei einen wichtigen Teil ein."

Sandra Aigner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden