Di, 16. Jänner 2018

Stalking-Opfer

26.10.2006 17:18

Priester jahrelang von Wienerin verfolgt

Eine 41-jährige Wienerin hat jahrelang einen katholischen Geistlichen verfolgt und Psychoterror auf ihn ausgeübt. Dafür sitzt sie jetzt in Untersuchungshaft. Das so genannte Stalking der Frau hatte derartige Ausmaße angenommen, dass sich der Geistliche von Wien nach Niederösterreich versetzen ließ, um ihren Belästigungen zu entgehen.

Doch auch dort wurde er von der Frau aufgestöbert. Sie störte seinen Gottesdienst mit Zwischenrufen wie "Hurensohn" und trat sogar die Kirchentür ein. Außerdem terrorisierte sie ihn mit nächtlichen Anrufen.

Nach Angaben der Polizei begann die alleinstehende Frau bereits im November 2001, den Priester zu verfolgen. Der litt in der Folge unter "depressiven Verstimmungen, Schweißausbrüchen und Schlafstörungen".

Obwohl die Stalkerin von den Justizbehörden bereits wegen schwerer Körperverletzung angezeigt worden war, konnte sie bisher nicht belangt werden, weil sie als "nicht verhandlungsfähig" eingestuft wurde. Als jedoch bekannt wurde, dass die Frau inzwischen bereits einen zweiten Geistlichen verfolgt, sah die Staatsanwaltschaft Handlungsbedarf und nahm sie in U-Haft. Ihr droht jetzt möglicherweise die Einweisung in eine psychiatrische Anstalt.

Das könnte Sie auch interessieren
Für den Newsletter anmelden