Sa, 25. November 2017

Oberhauser-Tod

24.02.2017 06:48

Viel Kritik im Netz an Weichselbrauns Wortwahl

Der 61. Wiener Opernball am Donnerstagabend war vom Tod von Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser überschattet. Während sich Bundespräsident Alexander Van der Bellen, Bundeskanzler Christian Kern sowie alle anderen anwesenden Politiker tief betroffen zeigten, sorgte ORF-Moderatorin Mirjam Weichselbraun mit einem pietätlosen Sager - oder vielmehr einem äußerst unangebrachten Versprecher - für Kopfschütteln.

Kanzler Kern, der die rund 5000 Ballgäste vor Beginn der Eröffnung um eine Trauerminute bat, sprach von einem großen Tag der Trauer. Die Regierungsmitglieder, die sich in der Mittelloge rund um Präsident Van der Bellen versammelt hatten, konnten ihre Betroffenheit über den Tod Oberhausers nicht verbergen. Die meisten Minister verließen das Fest vorzeitig.

ORF-Moderatorin Weichselbraun hingegen sorgte mit einer mehr als fragwürdigen Aussage für Entsetzen: "Der Opernball wird überstrahlt vom Tod von Sabine Oberhauser", sagte sie anlässlich des kurz vor dem Ball bekannt gewordenen Ablebens der Ministerin. In den sozialen Medien gab es daraufhin viel Kritik, wie Userkommentare zeigen:

"Diese phänomenale Moderation von Mirjam W. wird wohl eine ganze Nacht lang diesen Opernball überschatten", meint ein User. Ein anderer kritisiert die 35-Jährige ebenfalls harsch: "Sehr unglückliche Wortwahl. Natürlich weiß man, wie es eigentlich gemeint war. Allerdings als routinierte Moderatorin sollte eine Verwechslung zwischen 'wird überstrahlt' und z.B.: 'wird überschattet' eigentlich nicht passieren."

Weichselbraun bedauert "völlig unpassende" Wortwahl
Weichselbraun selbst entschuldigte sich dann Freitagfrüh auf Facebook für ihre "völlig unpassende" Wortwahl. "Es steht wirklich kein böser Wille dahinter und es tut mir sehr leid, in der Schnelle nicht die richtigen Worte gefunden zu haben", schreibt sie.

Viele von Mirjam Weichselbrauns Fans zeigen aber auch Verständnis für den Fauxpas vor laufenden Kameras. "Sie haben das ja nicht so gemeint - das muss doch jedem Menschen klar sein, dass das ein Versprecher war - Frau Oberhausers Seele strahlt jetzt über Ihnen", schreibt ein User unter die Entschuldigung der Moderatorin.

Ein anderer fragt ungläubig: "Darüber hat sich jemand beschwert? Das darf doch nicht wahr sein. Ich hoffe du nimmst dir das nicht zu Herzen. Du hast, wie immer, sehr gut und professionell moderiert und warst wunderschön!" Ein weiterer Fan stellt lapidar fest: "Manche raunzen halt über alles."

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden