Do, 23. November 2017

Lift erdrückte Vater

23.02.2017 18:11

Sohn nach Aufzug-Drama im Visier der Ermittler

Ins Visier der Staatsanwaltschaft gerät ein Mühlviertler, dessen Vater (86) im September des Vorjahres vom im Bauerhof eingebauten Lift erdrückt worden war. Zwei Gutachten belasten den Sohn, der den Aufzug in den 1990er-Jahren montiert hatte. Grund: Der Einbau sei illegal und unsachgemäß erfolgt.

"Laut Gutachter wäre dieser Lift so nie genehmigt worden", sagt Philip Christl von der Linzer Staatsanwaltschaft, die jetzt prüft, ob der Sohn wegen fahrlässiger Tötung zur Verantwortung gezogen werden muss. Bekanntlich war der Altbauer in Ried in der Riedmark im Aufzugsschacht eingesperrt worden, obwohl der Lift im Obergeschoß war  die Tür ging dennoch auf und wieder zu.  Als die Pflegerin (42) den Aufzug nach unten schickte, konnte sie nicht sehen, dass ihr Schützling im Schacht stand, wo dieser  schließlich erdrückt wurde.
Zwei technische Gutachten kamen zum Schluss, dass der Aufzug nicht ordnungsgemäß eingebaut war.

Da der Sohn den Lift installiert hatte, muss er jetzt mit einer Strafverfolgung rechnen  wobei er seit einer Novelle mit Milde rechnen kann. "Seit heuer darf es bei Fahrlässigkeit zu einer Diversion kommen, wenn ein naher Angehöriger ums Leben kam", sagt Christl. Bisher waren Anklage und Verurteilung unumgänglich.

Markus Schütz, OÖ-Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden