Do, 23. November 2017

„Krone“-Ombudsfrau

23.02.2017 13:39

Wieder einmal Ärger mit Online-Routenplaner

Mit einer besonders dreisten Methode versucht www.maps-routenplaner-online an das Geld argloser Internet-Nutzer zu kommen. Wer nicht zahlt, dem droht man mit persönlichem Inkasso daheim!

Auch Leserin Petra K. hat sich irrtümlich mit ihrer E-Mail-Adresse registriert, obwohl sie lediglich online eine Route planen wollte. Plötzlich sollte sie 500 Euro für eine Mitgliedschaft über 24 Monate bezahlen. Als sie das nicht tat, verlangte man in einer weiteren Nachricht gar 750 Euro von ihr. Falls sie dieser Forderung nicht nachkommen sollte, werde man ihr einen Inkassodienst vorbeischicken, um ihre Wertgegenstände zu pfänden! Dabei hatte die Frau auf der Webseite nie ihre Wohnadresse angegeben.

Laut Schlichtungsstelle Internet Ombudsmann könne man die Forderung jedoch getrost als hinfällig betrachten. Das Unternehmen gibt es in Wirklichkeit nämlich gar nicht. Infos auf https://www.watchlist-internet.at/abo-fallen/500-euro-mitgliedschaft-auf-maps-routenplaneronline/

 Ombudsfrau
Redaktion
Ombudsfrau
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden