Do, 18. Jänner 2018

Zehe weg

25.10.2006 10:27

Kärntner Jäger trifft statt Hasen den eigenen Fuß

Ein schmerzhaftes Waidmannsheil hatte, wie erst jetzt bekannt wurde, vergangenen Samstag ein Jäger im kärntnerischen Wernberg: Bei einer Treibjagd hat sich der Pensionist mit seiner Schrotflinte die eigene kleine Zehe weggeschossen. Der Mann musste von der Rettung ins LKH Villach eingeliefert werden.

"Scheinbar kam es durch eine Unachtsamkeit zu dem ungewollten Schuss, der auch andere Kameraden hätte treffen können", erklärt der Jagdobmann.

Dennoch bleibt der Zwischenfall ohne Konsequenzen - außer, dass der Jäger, der als eher unroutiniert gilt, nicht zur nächsten Treibjagd eingeladen wird.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden