Di, 17. Oktober 2017

Höchstwert seit 2013

22.02.2017 10:20

Inflation legte im Jänner kräftig auf 2 Prozent zu

Das Leben ist zu Jahresbeginn deutlich teurer geworden. Die Inflationsrate erhöhte sich im Jänner auf 2 Prozent und erreichte damit den höchsten Wert seit Juli 2013. Der tägliche Einkauf wurde gar um 2,3 Prozent teurer. Preistreiber waren der Verkehr, Restaurants und Hotels sowie Mieten. Ohne teurere Treibstoffe hätte die Inflation 1,5 Prozent betragen. Die Schere zwischen Inflation und den Kollektivvertragsabschlüssen vergrößert sich jedenfalls weiter.

Billiger geworden sind im Vergleich zum Jänner 2016 Handy und Internet. Ebenfalls dämpfend haben sich die Strom- und Gaspreise sowie die Arztkosten ausgewirkt.

Richtig teuer geworden ist hingegen das Autofahren. Die Preissteigerung bei Treibstoffen lag zu Jahresbeginn bei 14,3 Prozent, Reparaturen verteuerten sich um 3,7 Prozent. Bei der Kostengruppe "Wohnung, Wasser, Energie" stiegen die Preise um 1,7 Prozent: Wohnungsmieten erhöhten sich um 4,3 Prozent, die Instandhaltung von Wohnungen verteuerte sich durchschnittlich um 1,4 Prozent.

Auch Restaurants und Hotels deutlich teurer
Und wer die teure Wohnung verließ, musste auch gleich tiefer in die Tasche greifen. Restaurants und Hotels verteuerten sich um 3 Prozent, Beherbergungsdienste um 3,6 Prozent.

Nahrungsmittel wurden um 1,8 Prozent teurer (Fleisch: 1,7 Prozent, Gemüse: 2,3 Prozent, Milch: 0,4 Prozent). Die Preise für Bekleidung und Schuhe erhöhten sich um durchschnittlich 1,8 Prozent.

Die im Jahresvergleich drastisch gestiegenen Heizölpreise (32,7 Prozent) wurden durch fallende Preise anderer Energieträger (feste Brennstoffe: minus 2,1 Prozent, Gas: minus 3,3 Prozent, Strom: minus 5,5 Prozent) nahezu kompensiert.

Teuerung weit über Kollektivvertragsabschlüssen
Die Teuerung liegt mit 2 Prozent deutlich über den Kollektivvertragsabschlüssen seit der Herbstlohnrunde des Vorjahres, die fast alle bei einem Plus zwischen 1,3 und 1,5 Prozent lagen. Das hat historische Gründe: Traditionell wird für das Feilschen über die Lohn- und Gehaltszuwächse die Inflationsrate der vergangenen zwölf Monate herangezogen, und im Vorjahr lag diese bei 0,9 Prozent.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden