Sa, 21. Oktober 2017

"Krone"-Ombudsfrau

22.02.2017 06:00

Billig-Umzugsfirmen: Nach Arbeit doppelter Preis

Von einer Umzugsfirma über den Tisch gezogen fühlt sich Karoline K. aus Niederösterreich. Obwohl sie im Vorhinein ein Angebot einholte, verlangte man nach der Übersiedlung plötzlich mehr als den doppelten Preis. Es sei nämlich eine Pauschale vereinbart gewesen. Eine Masche, die leider öfters vorkommt…

Bei der Suche nach einer Umzugsfirma stieß Karoline K. auf das preiswerte Angebot der Firma MöbelpackerWien, die im Internet mit Billigpreisen für Umzüge wirbt. Statt der ursprünglich in Aussicht gestellten 300 Euro musste die Niederösterreicherin aber mehr als das Doppelte bezahlen. 720 Euro verlangten die Männer in bar, denn Frau K. habe am Auftrag einer Pauschale zugestimmt. "Das war hundertprozentig nicht vereinbart. Ich habe das auf dem Auftrag auch nicht angekreuzt und so unterschrieben. Außerdem warte ich bis heute auf eine Aufschlüsselung der Kosten." Das Umzugsteam blieb hart und forderte mit Nachdruck die Zahlung. "Heute weiß ich, ich hätte die Polizei rufen sollen", sagt die Leserin.

Der Ombudsfrau teilte die MHY Profitransport GmBH, die offenbar hinter MöbelpackerWien steht, in einem konfusen Schreiben ihrer angeblichen Rechtsabteilung mit, dass es nie ein Angebot über 300 Euro gegeben habe, sondern vor Ort ein Pauschalpreis vereinbart worden sei.

Am 15. Februar erhielt Frau K. dann plötzlich ein E-Mail, dass man 420 Euro rückvergüten werde, was mittlerweile auch passiert ist. Laut der Fachgruppe der Klein-Transporteure bei der Wirtschaftskammer Wien handle es sich hier um eine Vorgehensweise von unseriösen Anbietern. Wichtig sei es, Vereinbarungen schriftlich zu treffen und darauf zu achten, was man unterschreibt. Wer sich bedroht fühle oder Angst habe, seine Möbel nicht zurückzuerhalten, solle sich an die Polizei wenden. Derzeit arbeite man auch an einem Gütesiegel für Klein-Transporteure.

Eine Checkliste mit Punkten, die man nebst dem Preis bei der Wahl einer Umzugsfirma beachten soll, hat die zuständige Fachgruppe der Wirtschaftskammer zusammengestellt.

 Ombudsfrau
Redaktion
Ombudsfrau
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).