Di, 21. November 2017

30-Sekunden-Body

28.02.2017 06:00

So faken Fitness-Bloggerinnen perfekte Luxuskörper

Körperspannung und die richtige Pose machen es aus! Immer mehr Fitness-Bloggerinnen zeigen, wie man auf Instagram in genau 30 Sekunden den perfekten Körper bekommt.

In der "30-Seconds-Transformation-Challenge" teilen Frauen weltweit zwei Vorher-nachher-Fotos, die nur 30 Sekunden auseinanderliegen. Auf dem ersten Foto sieht man einen undefinierten Körper und auf dem Zweiten den perfekten Waschbrettbauch, eine schmale Taille, definierte Oberschenkel. Ein weniger geschultes Auge würde meinen, die Frauen hätten monatelang auf diesen Traumbody hingeschwitzt, dabei sind sie nur Meisterinnen in Körperspannung und perfekten Posen.

Mit diesen Bildern wollen die Bloggerinnen ihren Followern Mut machen und zeigen, dass sie sich nicht von dem Perfektionswahn auf Instagram einschüchtern lassen sollten. Nicht alles ist so, wie es auf Bildern erscheint.

Viele Nachher-Bilder sind gefälscht. Die Frauen, die sie posten, haben keine Verwandlung hinter sich, sondern haben ihre Fotos nach demselben Prinzip geschossen: Rücken gerade, Bauch einziehen, Körper anspannen, Hüften nach hinten und am besten für 30 Sekunden die Luft anhalten.

Márcia Neves
Márcia Neves
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden