Mi, 13. Dezember 2017

Studie aus Budapest:

21.02.2017 10:27

Bei Smartphone-Entzug entsteht psychischer Stress

Ein Leben ohne Smartphone - viele von uns könnten sich das heute gar nicht mehr feststellen. Vor allem junge Menschen, die mit den Hosentaschencomputern aufgewachsen sind, zeigen eine starke Bindung zu ihren Geräten. Forscher der Eotvos Lorand Universität in Budapest haben herausgefunden: Diese Bindung ist bei vielen bereits so stark, dass es psychologischen Stress erzeugt, wenn sie einmal von ihrem Smartphone getrennt sind.

Das ist das Ergebnis eines Experiments, an dem 87 Studenten im Alter zwischen 18 und 26 teilgenommen haben. Sie wurden laut einem Bericht der britischen BBC in zwei Gruppen - eine mit, eine ohne Smartphone - aufgeteilt und mit Pulsmessern ausgestattet jeweils einzeln in einen Raum gebeten, in dem sie an einem Laptop Denksportaufgaben bewältigen mussten.

Das Ergebnis: Jene Probanden, die ihr Smartphone abgeben mussten, zeigten signifikant mehr Anzeichen für psychologischen Stress. Sie hatten eine höhere Herzfrequenz und zeigten während einer kurzen Pause deutliche Symptome für Stress: Sie berührten sich im Gesicht, kratzten sich, zappelten regelrecht herum.

Selbst ein fremdes Handy ist schon beruhigend
Bei der Kontrollgruppe, die ihre Smartphones behalten durfte, waren weniger derartige Stresssymptome zu beobachten. Tatsächlich reichte es beim Experiment sogar, einem Probanden ein anderes Smartphone als das eigene zu geben, um sein Stressniveau zu senken. Die Forscher vergleichen die Reaktion in ihrer im Wissenschaftsjournal Computers in Human Behavior veröffentlichten Studie mit einem Baby, das sich mittels Polster oder Tuchent beruhigen lässt.

"Dinge können Gegenstand einer Bindung sein - etwa Fotos wichtiger Leute oder Spielzeuge", erklärt Veronika Konok, eine der Autorinnen der Studie. Das Smartphone nehme unter diesen Gegenständen aber eine Sonderrolle ein, weil es nicht nur ein wichtiges Objekt sei, sondern mittlerweile auch der Schlüssel zu unseren sozialen Beziehungen.

Das Resultat: Wird einem jungen Menschen, der mit Smartphones aufgewachsen ist, der Schlüssel zu Facebook, Twitter und anderen sozialen Netzen weggenommen, entsteht Stress. Bei Studenten ist das schon recht deutlich zu beobachten.

Heutige Kinder werden noch mehr am Handy hängen
Wirklich spannend wird das Verhältnis zwischen Mensch und Smartphone aber erst in ein paar Jahren, wenn die Generation erwachsen ist, die in der Smartphone-Ära geboren wurde. "Kinder, die Mobiltelefone schon sehr jung nutzen, werden wohl noch stärker daran gebunden sein", glaubt Konok.

Das Phänomen, das die ungarischen Forscher belegt haben, hat übrigens bereits einen Namen. Briten sprechen bei Smartphone-Verlustangst von sogenannter "Nomophobia - no-mobile-phone phobia". Sie soll dem Bericht zufolge schon jetzt vier von fünf jungen Menschen plagen.

Dominik Erlinger
Redakteur
Dominik Erlinger
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden