Mi, 18. Oktober 2017

"Nicht das Opfer"

21.02.2017 09:00

Pitt „enttäuscht“ über Tränen-Interview von Jolie

Zum ersten Mal seit der Trennung von Brad Pitt hat sich Angelina Jolie Anfang der Woche zu Wort gemeldet. Es sei eine "sehr schwierige Zeit" gewesen, erklärte die Schauspielerin im Gespräch mit "BBC World News". Doch was sagt eigentlich Brad Pitt zu dem tränenreichen Interview?

Im September reichte Angelina Jolie überraschend die Scheidung von Brad Pitt ein. Anfang der Woche meldete sie sich zum ersten Mal zu der Trennung von ihrem Noch-Ehemann zu Wort. Sichtlich bedrückt erklärte die Schauspielerin in einem Interview in Kambodscha, dass die letzten Monate eine "sehr schwierige Zeit" waren, sie aber darauf setze, dass sie "über diese Zeit hinwegkommen und hoffentlich eine stärkere Familie werden".

Ein Insider verrät "HollywoodLife" nun, dass sich Brad Pitt von diesem Interview vor den Kopf gestoßen gefühlt habe. "Brad war sehr enttäuscht über Angelinas tränenreiches Interview", erklärt dieser. "Er sieht sie nicht als Opfer in dem ganzen Drama. Alles, was Brad nun möchte, ist, die Scheidung zu finalisieren und eine angemessene Sorgerechtsvereinbarung auszuhandeln, die ihm einen fairen Zugang zu den Kindern ermöglicht."

Das Management des Hollywoodstars wollte bislang kein Statement zu dem Interview von Jolie abgeben. Wie es scheint, ist aber zwischen dem ehemaligen Traumpaar das letzte Wort noch nicht gesprochen.

Daniela Altenweisl
Daniela Altenweisl
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).