Fr, 24. November 2017

Die Eiskönigin

20.02.2017 15:58

Thalgau zeigt Leben der Glockner-Pionierin

130 Jahre ist es her, als die "Gebirgsreisende aus Thalgau", Maria Gaernter, den Großglockner und anno 1891 als erste Frau den Großvenediger bestiegen hat. Der "Eiskönigin" wird eine eigene Schau im Museum "Hundsmarktmühle" gewidmet.

"... was ist es, dass den Menschen mit so unwiderstehlicher Gewalt antreibt, für die Überwindung von Felstücken unter Gefahren seinen verhältnismäßig kargen Lohn auf den Höhen majestätisch thronender Schneegipfel zu gewinnen? " Mit diesen bewegenden Worten beginnt die Thalgauer Fabrikantengattin und Gebirgsreisende Maria Gaertner am 29. Oktober 1887 ihre schriftlichen Schilderungen über ihre nur zwei Monate zuvor bestrittene Großglockner-Besteigung. Die Naturpoetin teilte mir ihrem Ehemann Nicolaus die unbändige Leidenschaft für die Erkundung der Bergwelt. Ihm, als Mitgestalter des deutsch-österreichischen Alpenvereins, ging es vorwiegend um die Erschließung der Schutzhütten und Gehwege. Maria jedoch wollte die Schöpfung Gottes in der Natur erleben. Die hochgebildete Aristokratin  engagierte sich u. a. für den Schutz des Edelweiß.

Museum "Hundsmarktmühle" eröffnet 26. Bildungswoche
1887 dann die unvergessliche Tour auf den Großglockner mit dem berühmten Bergführer Peter Groder. Die zierlich gebaute Maria Gaertner dokumentierte wohl erstmalig für eine Frauenpersönlichkeit dieses Ereignis mit Fotos, historischen Begebenheiten, empfand die Gipfel-Besteigungen teilweise als  "unmenschliche Strapazen".  Im September 1891 bestieg sie als erste Frau anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Erstbegehung den Großvenediger in Neukirchen, hielt dies ebenso mit eigenen Bildern und Notizen fest. " ich habe die Berge nie geliebt, weil sie mir immer alle Kräfte abverlangt haben, jedoch fühlte ich stets Bewunderung für diese Welt aus Stein und Fels!"

Einblick in die Welt einer Gebirgsreisenden
Am 9. Juni 1926 verfasste die Pionierin der Salzburger Alpingeschichte im Alter von 75 Jahren ihren letzten Tagebucheintrag. Den nahen Tod ahnend ließ sie sich noch einmal auf die Waldhöhen von Egg bringen, blickte auf Thalgau und sagte: "Ich sehe es nimmer!" Der "Eiskönigin" wird zur 130-jährigen Wiederkehr ihrer Großglockner-Besteigung  eine eigene Sonderschau zum Auftakt der 26. Bildungswoche gewidmet. Zu sehen am Sonntag, den 5. März um 14 Uhr im Museum "Hundsmarktmühle" in Thalgau.

Sandra Aigner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden